Jihadisten an Ausreise gehindert

Gottes-Krieger aus der Schweiz, die nach Syrien reisen und für eine Terrormiliz kämpfen. Die Bundesanwaltschaft muss sich zunehmend mit sogenannten Jihadisten befassen. Nun hat sie Anklage gegen einen mutmasslichen Jihad-Reisenden erhoben. Das ist ein Präzedenzfall für Justiz und Gesetzgebung.

Die Bundesanwaltschaft hat Anklage gegen einen mutmasslichen Jihad-Reisenden erhoben.
Bildlegende: Die Bundesanwaltschaft hat Anklage gegen einen mutmasslichen Jihad-Reisenden erhoben. Keystone

Weitere Themen:

Internet öffnet Menschen mit wenig flexiblen zeitlichen Ressourcen die Möglichkeit zur Freiwilligenarbeit. Somit können sich neu auch jene engagieren, die bisher stets zu wenig Zeit als Grund für ihre Nicht-Beteiligung an der Freiwilligenarbeit geltend gemacht haben.

Die Schweiz und Tunesien pflegen eine freundschaftliche Beziehung. Die Schweiz versucht seit dem arabischen Frühling, dem nordafrikanischen Land auf seinem Weg in die Demokratie zu helfen. Eine Art zu helfen ist es, die Schweizer Berufslehre nach Tunesien exportieren. Denn das tunesische Bildungssystem hat ein Problem: Wer eine Ausbildung abschliesst, bleibt meist arbeitslos.

Moderation: Isabelle Maissen