Verschwörungstheorien 2.0: Verführerischer Zündstoff

9/11, die Mondlandung oder Chemtrails: Durch das Internet und soziale Medien erleben Verschwörungstheorien einen Aufschwung und werden sichtbar. Input lässt es zur Konfrontation zwischen einem überzeugten Verschwörungstheoretiker und einem skeptischen Wissenschaftler kommen.

Kondensstreifen oder sogenannte Chemtrails?
Bildlegende: Kondensstreifen oder sogenannte Chemtrails? Keystone

Beim Showdown zwischen einem Verschwörungstheoretiker und einem skeptischen Wissenschaftler wird deutlich, wie verhärtet die Fronten sind. Es geht um die Chemtrail-Theorie: Demnach verbreiten Regierungen und das Militär weltweit systematisch giftige Subtanzen am Himmel - sei es zu militärischen Zwecken oder um die Bevölkerung zu reduzieren.

Marko Kovic, Sozialwissenschaftler und Präsident der Skeptiker Schweiz: «Ich dachte lange, Chemtrails seien eine Parodie auf Verschwörungstheorien.»

Diro Anders, Kunstschaffender und Chemtrails-Aktivist: «Ich halte Chemtrails für das grösste Verbrechen, das jemals passiert ist.»

Dieter Sträuli, Psychologe und Experte für moderne Mythen: «Verschwörungstheorien werden gefährlich, wenn es absolut kein Vertrauen mehr in Machtstrukturen gibt.»

Moderation: Céline Raval, Redaktion: Céline Raval