Indien setzt auf die digitale Revolution

  • Samstag, 2. Juli 2016, 11:33 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Samstag, 2. Juli 2016, 11:33 Uhr, Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Samstag, 2. Juli 2016, 23:03 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 3. Juli 2016, 1:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 3. Juli 2016, 5:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 3. Juli 2016, 12:03 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 3. Juli 2016, 18:30 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 3. Juli 2016, 20:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 3. Juli 2016, 23:03 Uhr, Radio SRF 4 News

Indiens Bevölkerung wächst rasant. Jedes Jahr braucht das Land Arbeitsplätze für 12 bis 15 Millionen junge Menschen. In der traditionellen Landwirtschaft und der Industrie ist dies jedoch nicht möglich – darum setzt die indische Regierung aufs Internet, auf eine digitale Strategie.

Indiens Ministerpräsident Narendra Modi lancierte vor einem Jahr die Kampagne «Digital India». Mit diesem Programm will seine Regierung den Umbau des Landes von der Agrar- zur Dienstleistungswirtschaft beschleunigen und den Zugang zum Breitbandinternet in den ländlichen Gebieten verbessern.
Bildlegende: Indiens Ministerpräsident Narendra Modi lancierte vor einem Jahr die Kampagne «Digital India». Mit diesem Programm will seine Regierung den Umbau des Landes von der Agrar- zur Dienstleistungswirtschaft beschleunigen und den Zugang zum Breitbandinternet in den ländlichen Gebieten verbessern. Reuters

Indien wandelt sich vom Agrarland zur Dienstleistungsgesellschaft. Kam vor fünfzig Jahren noch die Hälfte der Wirtschaftsleistung aus der Landwirtschaft, sind es heute noch knapp 20 Prozent. Tendenz sinkend, auch wenn noch immer die Hälfte der Bevölkerung von der Landwirtschaft lebt.

Stark gewachsen ist dagegen der Dienstleistungssektor. Hier sieht Indiens Regierung Wachstumschancen für die Zukunft. Mit der Strategie «Digital India» setzt sie aufs Internet – in einem Land, wo drei Viertel der Bevölkerung noch gar keinen Anschluss ans Netz haben.

Autor/in: Jürgen Webermann, Redaktion: Daniel Voll