Fruchtnektar für Kinder im Test: Drei fallen ab

16 Fruchtgetränke für Kinder hat das westschweizer Konsumenten-Magazin FRC Mieux Choisir getestet. Das Resultat polarisiert: Um ein grosses Mittelfeld sammeln sich drei «sehr gute» und «gute» und am anderen Ende drei «wenig zufriedenstellende».

Fruchnektar Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die besten drei: Jamadu «Ananas, Orange», Cars «Apfel, Birne» und Jamadu «Süssmost». frc

Die bekannten Comicfiguren und die grossen Früchte auf der Verpackung signalisieren klar: Diese Fruchtnektar-Produkte sind für Kinder gemacht und es sind gesunde Früchte drin. Wie gross deren Gehalt aber wirklich ist, hat das westschweizer Konsumenten-Magazin FRC Mieux Choisir getestet.

Zusatzinhalt überspringen

Alle Tests

Alle Tests

Alle Tests, Degustationen und Testsieger von «Kassensturz» auf «Tests» oder von A bis Z.

Es untersuchte 16 Drinks von schweizer Grosssverteiler mit Preisen pro Liter zwischen 1.30 Franken (Solevita bei Lidl) und 5.- Franken (Oasis bei der Migros) auf folgende Aspekte:

Die Testkriterien

  • Anteil Farbstoffe (Gewicht 40%)
  • Zuckergehalt (20%)
  • Fruchtgehalt (20%)
  • Säuregehalt (10%)
  • Zusatzstoffe (10%)

Die Resultate des Tests ist ernüchternd: Gesetzlich müssen diese Art von Fruchtsöften gerade einmal 10 Prozent Fruchsaft enthalten. Der Rest darf Wasser sein, allenfalls angereichert mit Zucker oder Zitronensäure.

Die gute Nachricht: Alle Säfte halten diese 10 Prozent-Grenze auch ein. Aber: die meisten übertreffen sie auch kaum.

Der Test manifestiert ein bekanntes Problem: So findet sich in den meisten der getesteten Produkten zuviel Zucker. Nur in den drei Säften Vitamix «Fruchtmix» und Frutic «Tropische Früchte» (beide von Migros) und Solevita «Die coolen 3» von Lidl befindet sich allein der Zucker des reinen Fruchsafts.

Weil diese «Unterzuckerung» im Vergleich mit den anderern Säften aber unverständlicherweise mit dem Zusatz von künstlichen Farbstoffen kompensiert wird, landeten sei wegen ungenügender Teilnoten im Kriterium «Farbstoffe» auf den letzten drei Rängen der gesamtwertung.

Bei den beigefügten Stoffen, handelt es sich gemäss frc nämlich um Substanzen, die kaum oder gar nicht in Kindernahrung enthalten sein dürfen,

Die besten und die schlechtesten

Jamadu «Ananas, Orange» von Coop
Gesamturteil: sehr gut (81%)*
Preis/Liter: 2.60 CHF**

Jamadu «Süssmost» von Coop
Gesamturteil: gut (79%)*
Preis/Liter: 2.60 CHF**

Cars «Apfel,Birne» von Coop
Gesamturteil: gut (61%)*
Preis/Liter: 4.29 CHF**

Vitamix «Fruchtmix» von Migros
Gesamturteil: wenig zufriedenstellend (39%)*
Preis/Liter: 3.25 CHF**

Frutic «Tropische Früchte» von Migros
Gesamturteil: wenig zufriedenstellend (37%)*
Preis/Liter: 3.25 CHF**

Solevita «Die coolen 3» von Lidl
Gesamturteil: wenig zufriedenstellend (37%)*
Preis/Liter: 1.30 CHF**

Der Test mit ausführlicher Tabelle kann online bezogen werden bei frc.ch.
*= Benotungssystem (100%-81% = sehr gut / 80%-61% = gut / 60%-41% = zufriedenstellend / 40%-21% = wenig zufriedenstellend / 20%-0% = ungenügend). **= Preise vom Juli 2016. Quelle: «frc mieux choisir» vom Juli/August 2016.

Mixen, Zentrifugieren, Pressen: Saftgeräte im Vitamin-Test

Gemixte Bananen, Gurken oder Äpfel: Smoothies und Säfte sind im Trend. Es gibt drei verschiedene Methoden, Früchte und Gemüse ins Glas zu bringen: Den Mixer, die Zentrifuge und die elektrische Saftpresse. «Kassensturz» wollte wissen, bei welcher Methode die meisten Vitamine enthalten bleiben. Artikel

Video «Smoothie oder Saft: Wo stecken mehr Vitamine drin?» abspielen

Smoothie oder Saft: Wo stecken mehr Vitamine drin?

6:50 min, aus Kassensturz vom 8.3.2016