Handyreparatur-Test. Amag-Motoren. Ski-Preise. Prämienschock.

  • Dienstag, 3. November 2015, 21:05 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Dienstag, 3. November 2015, 21:05 Uhr, SRF 1
  • Wiederholung:
    • Mittwoch, 4. November 2015, 1:05 Uhr, SRF 1
    • Mittwoch, 4. November 2015, 8:00 Uhr, SRF info
    • Mittwoch, 4. November 2015, 9:00 Uhr, SRF info
    • Mittwoch, 4. November 2015, 11:30 Uhr, SRF 1
    • Mittwoch, 4. November 2015, 12:15 Uhr, SRF info
    • Mittwoch, 4. November 2015, 13:20 Uhr, SRF info
    • Donnerstag, 5. November 2015, 10:25 Uhr, SRF info
    • Donnerstag, 5. November 2015, 11:25 Uhr, SRF info
    • Samstag, 7. November 2015, 10:55 Uhr, SRF zwei
    • Sonntag, 8. November 2015, 16:05 Uhr, SRF info

Beiträge

  • Handy-Reparaturshops im Test: Wer ist gut, schnell und günstig?

    Ein zersplittertes Display oder defekter Home-Button: «Kassensturz» hat eigens präparierte Smartphones in Express-Reparatur-Shops gebracht. Erkennen die Läden den Defekt, schlagen sie kostengünstige Reparaturen vor und wie schnell sind sie? Nicht alle bestehen den Test.

    Mehr zum Thema

  • Preiskrieg in der Skibranche: Fischer gegen Disounter Otto’s

    Markenskis ein Drittel günstiger: Discounter Otto’s macht’s möglich. Doch diese Tiefpreise passen Ski-Herstellern überhaupt nicht. Sie versuchen, Otto’s mit allen Mitteln auszubremsen. «Kassensturz» zeigt, wie überhöht die Preise in der Schweiz für Skis sind und mit welch fragwürdigen Mitteln die Branche gegen Discounter vorgeht.

    Mehr zum Thema

  • Prämienschock: So teuer kann es wirklich werden

    Die Krankenkassenprämien werden ab Januar im Durchschnitt um 4 Prozent teurer. Doch «Kassensturz» zeigt: In konkreten Fällen müssen Familien plötzlich mehrere Tausend Franken mehr pro Jahr zahlen. Experten geben Tipps zum Prämiensparen und beantworten Zuschauerfragen im Online-Chat.

    Mehr zum Thema

  • Motoren als Ölschlucker: Amag kommt Kunden entgegen

    Audi-Besitzer haben gegenüber «Kassensturz» den viel zu hohen Ölverbrauch kritisiert. Generalimporteur Amag sprach von «Einzelfällen». Seit dem Bericht melden sich viele weitere betroffene Autofahrer. Also doch ein Serienproblem? Amag-CEO Morten Hannesbo nimmt erstmals zu den Vorwürfen Stellung.

    Mehr zum Thema