Zeckenmittel im Test: Nicht alle schützen zuverlässig

Zeckenstiche können zu schlimmen Krankheiten wie Borreliose oder Hirnhautentzündung führen. Schutz versprechen Zeckenmittel. «Kassensturz» zeigt im Labortest, dass nicht alle Mittel die Zecken abschrecken, eines ist sogar fast wirkungslos. Immerhin: Fünf Mittel erfüllten ihre Aufgabe voll und ganz.

Video «Zeckenmittel im Test: Nicht alle schützen zuverlässig» abspielen

Zeckenmittel im Test: Nicht alle schützen zuverlässig

8:18 min, aus Kassensturz vom 9.6.2015

«Kassensturz» hat zusammen mit der Westschweizer Sendung «A Bon Entendeur» neun Anti-Zeckenmittel getestet. Die Sprays und Lotionen stammen aus Apotheke, Drogerie oder Grossverteiler und kosten zwischen zwischen 5.95 und 21 Franken pro 100 Milliliter. Im Labor der Universität Neuenburg wurde jedes Anti-Zeckenmittel an 30 Zecken getestet.

Parastopp ist praktisch wirkungslos, Noskito schützt mässig

Die neun Produkte enthalten keine Insektizide, töten die Zecken also nicht ab. Vielmehr vertreiben die chemischen Inhaltsstoffe die kleinen Blutsauger vom menschlichen Körper. Erfreulich: Sieben der neun Produkte schützen «gut» bis «sehr gut» vor Zeckenstichen. Nur ein Produkt ist «ungenügend»: Parastopp aus der Apotheke schlug nur gerade acht Prozent der Zecken in die Flucht.

Der Schweizer Hersteller des «ungenügenden» Parastopp, die Hogapharm AG, betont, es hänge von verschiedenen Faktoren ab, ob eine Zecke zusteche. Wichtig sei die Kombination der Gerüche des Menschen und des Zeckenmittels. Es sei fast unmöglich, dies in einem Laborversuch abzubilden.

Eine mässige Wirkung zeigte auch die «Noskito Spezial Zeckenabwehr». Nur 56 Prozent der Zecken liessen sich von diesem Spray abhalten. Zu diesem Testresultat schreibt die Herstellerfirma: «In einem früheren Test war unser Produkt Testsieger. Hinsichtlich der Wirksamkeit war Noskito anderen vom ‹Kassensturz› getesteten Produkten überlegen.»

Zusatzinhalt überspringen

Zecke entfernen

Zecke entfernen

Wie Sie am besten eine Zecke entfernen, lesen Sie hier.

Hielt ein Anti-Zeckenmittel im Test 80 oder mehr Prozent der Zecken vom Hochkrabbeln ab, erhielt es das Testurteil «sehr gut». Spitzenresultate mit über 90 Prozent erreichten «Anti-Insect Zecken», «Kik Nature Zeckenschutz» und «Phytopharma Anti Insect Spray forte» (siehe «Resultate im Detail»).

Raffinierte Testanlage nutzt Instinkt der Zecken

Für den Test werden die Zeckenschutzmittel auf einer runden Glasplatte aufgetragen. Anschliessend wird die Platte auf Körpertemperatur erwärmt und vertikal aufgestellt. Die Blutsauger starten von der Mitte der Glasplatte. Hier nutzen die Tester im Labor einen Urinstinkt der Zecken: Sind die kleinen Parasiten auf dem Menschen angelangt, streben sie stets nach oben und suchen sich einen warmen, feuchten Ort (Kniekehle, Leiste, Hautfalten) zum Stechen.

Wirkt ein Anti-Zeckenmittel zu schwach oder gar nicht, geht der Parasit über die behandelte Fläche aufwärts. Bei wirksamen Mitteln hingegen kehrt die Zecke um, geht Richtung Boden oder lässt sich sogar fallen. So lassen sich Zeckenstiche erfolgreich verhindern.

Zeckensprays bieten keine hundertprozentige Sicherheit

Wichtig: Auch sehr gute Zeckenmittel schützen nicht umfassend vor Borreliose und Hirnhautentzündung (FSME). Beide Krankheiten werden von Zecken übertragen. Zeckenschutzmittel können die gefährlichen Blutsauger zwar grösstenteils davon abhalten, auf den Menschen zu gehen.

Für einen umfassenden Schutz empfiehlt Daniel Koch vom Bundesamt für Gesundheit (BAG) aber weitere Präventionsmassnahmen. Dazu gehören geeignete Kleider (Socken über Hosen) für den Gang im durchs Unterholz oder im hohen Gras und die FSME-Impfung für Personen, die in den betroffenen Regionen wohnen.

Ob mit ohne Anti-Zeckenmittel, eine Kontrolle ist gemäss Daniel Koch unverzichtbar: «Man soll den Körper nach jedem Wald- und Wiesenspaziergang auf Zecken absuchen und Zecken sofort entfernen (Anleitung).» Koch rät, die Stichstelle danach zu beobachten und bei einer allfälligen Rötung oder bei Fieber den Arzt aufzusuchen.

Eine App gegen Zecken

5:48 min, aus Einstein vom 4.6.2015

Zecken- und Sonnenschutz?

Die Gefahr von Zeckenstichen ist in der warmen Jahreszeit besonders gross. In dieser Periode ist auch Sonnenschutz angesagt. Wie wendet man nun diese beiden Produkte gleichzeitig an?

Galenica, der Hersteller der beiden Antibrumm-Produkte Sensitive und Zecken-Stopp, empfiehlt auf Anfrage von «Kassensturz» diese Reihenfolge: «Zuerst Sonnencrème einreiben und dann 20 Minuten später ‹Antibrumm Zecken Stopp› aufragen.»