Autosteuer-Vergleich: Viele Kantone bestrafen ökologische Autos

Im Kanton Aargau kostet die Strassensteuer für einen ökologischen Tesla mehr als für einen SUV mit Dieselantrieb. Absurd, aber kein Einzelfall. «Kassensturz» hat die kantonalen Motorfahrzeugsteuern für sechs Autos verglichen. Fazit: Es wütet der Kantönligeist und herrschen grosse Unterschiede.

Video «So teuer ist die Auto-Steuer: Der grosse Kantons-Vergleich» abspielen

So teuer ist die Auto-Steuer: Der grosse Kantons-Vergleich

16 min, aus Kassensturz vom 16.2.2016

Bei weitem nicht alle Kantone fördern energieeffizientere Autos. Im Gegenteil: Wer im Kanton Aargau das Elektroauto Tesla kauft, zahlt mehr Motorfahrzeugsteuer als für manchen Offroader.

«Ich verstehe nicht, dass ich jetzt für mein CO2-freies Auto, das gleich schwer ist wie mein alter SUV-Diesel, mehr Steuern bezahlen soll», ärgert sich ein «Kassensturz»-Zuschauer.

Der Teslabesitzer findet, emissionsarme Autos müssten eher schwächer besteuert werden. Oder zumindest nicht teurer als vergleichbare Benzin- oder Diesel-Fahrzeuge.

Zusatzinhalt überspringen

Gebühr pro Kanton

Gebühr pro Kanton

So viel Steuern muss der Tesla und 5 andere Modelle pro Kanton zahlen Zur Grafik

Tesla: Von 0 bis 1155 Franken Steuern

Der neue Tesla-Besitzer hat geografische einfach Pech: Würde er im Nachbarkanton Solothurn wohnen, müsste er für sein neues Auto überhaupt keine Motorfahrzeugsteuer bezahlen. Solothurn befreit Elektrofahrzeuge für einige Jahre von der Steuer.

Der Tesla-Fahrer könnte aber auch viel schlechter fahren: Würde er in Basel-Stadt leben, müsste er für das meistverkaufte Tesla-Modell satte 1155 Franken Strassensteuer bezahlen. Schweizer Rekord.

Föderalismus extrem bei Autosteuern

Der «Kassensturz»-Vergleich der Motorfahrzeugsteuern zeigt: Bei den Motorfahrzeugsteuern herrscht Kantönligeist pur. Je nach Kanton zählen für die Steuerbemessung Hubraum oder Leistung, Gewicht oder Energie-Effizienz, CO2-Ausstoss oder Antriebsart oder eine Kombination davon.

So verlangen fünf Kantone für das meistverkaufte Hybrid-Auto Toyota Auris gar keine Steuern. Appenzell Innerrhoden kassiert 446 Franken. Ähnlich sind die Unterschiede für Erdgas-Autos.

Umweltverbände und auch der Bund empfehlen dringend, dass die Kantone sparsame Autos fördern sollen. Doch lange nicht alle setzen das um. Kurt Egli, Auto-Experte beim Verkehrsclub der Schweiz VCS kritisiert die unterschiedliche Praxis der Kantone: «Wir haben Kantone, die machen viel und andere, die gar keine Förderung kennen für ökologischere Fahrzeuge. Die sollte man jetzt aber schon vorwärts bringen, damit man im Klimaschutz auch einen Effekt erzielt. Weil immer noch sind 96 Prozent der Autos konventionelle Diesel- oder Benzin-Fahrzeuge.»

Absurde Beispiele

Studiogespräch mit Ernst R. Anderwert

6:24 min, aus Kassensturz vom 16.2.2016

Durch die unterschiedliche Bemessung kommt es zu absurden Beispielen. So etwa im Kanton Schaffhausen, wo ein Porsche Panamera 4S mit der schlechtesten Energieeffizienz-Klasse G fast nur halb so viel Strassensteuer kostet wie das Tesla-Elektroauto mit Energie-Effizienz B.

VW Golf: Von 130 bis 587 Franken

Auch bei den «konventionellen» Fahrzeugen sind die Unterschiede bei den Motorfahrzeugsteuern sehr gross. Beispiel VW Golf 1.4, das meistverkaufte Auto in der Schweiz. Der Kanton Waadt verlangt 130 Franken Strassensteuer, der Kanton Jura hingegen satte 587 Franken.

Porsche-Steuer: von 384 bis 3064 Franken

Extrem sind die Unterschiede in der Luxusklasse. Ein Porsche Panamera 4 S ist – steuerlich zumindest - im Kanton Schaffhausen mit 384 Franken ein Schnäppchen. Der Kanton Genf verlangt für das gleiche Auto das Achtfache: 3064 Franken. Der Grund: Genf «bestraft» emissionsreiche Fahrzeuge mit einem Malus.

«Kassensturz» hat die Strassenverkehrs-Gebühren anhand von sechs unterschiedlich umweltfreundlichen Autotypen verglichen:

  • Tesla S (Elektro-Limousine). CO2: 0 g/km; 21.7 kWh/100 km; Energieeffizienz-Klasse B.
  • Renault Zoe Life (Elektro-Kleinwagen). 88 PS; CO2: 0 g; Energieeffizienz-Klasse: A.
  • Toyota Auris (Hybrid). 1.8 VVTi Trend e-CVT; Verbrauch: 3.6l; CO2: 82g; Energieeffizienz-Klasse: A.
  • Fiat Panda Twinair (Erdgas-Auto). CNG NP Easy, 875 ccm; Energieeffizienz-Klasse: A.
  • VW Golf 1.4 TSI (Benziner) 125 PS; CO2: 120g; Verbrauch 5.0 l; Energieeffizienz-Kategorie: C.
  • Porsche Panamera 4S (Luxus-Benziner). 3.0 l, 420 PS, CO2: 208 g/km, Energieeffizienz-Klasse: G.

Schauen Sie selbst

Sendung zu diesem Artikel