Die Hungerkatastrophen in Afrika

  • Freitag, 21. April 2017, 9:02 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Freitag, 21. April 2017, 9:02 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Freitag, 21. April 2017, 18:03 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

Südsudan, Jemen, Somalia, Nordost-Nigeria ... Millionen von Menschen sind akut vom Hungertod bedroht. Die Dürre trifft die Bevölkerung mit voller Wucht. Der Klimawandel ist jedoch lediglich eine Ursache für die Hungersnöte. Auch der Mensch trägt Verantwortung: Korrupte Staatsführungen und egoistische Eliten haben nur ihren eigenen Vorteil im Sinn und scheren sich kein bisschen um das Leben ihrer Mitbürgerinnen und Mitbürger.

Kriege und Konflikte verschlingen die Ressourcen, die das Leben der Bevölkerung retten würden und erschweren die Lieferung von Nahrungsmitteln. Doch es gibt Möglichkeiten, dem Hunger zu begegnen.

«Kontext» sendet eine Reportage aus Somalia und beleuchtet die klimatischen und die vom Menschen gemachten Ursachen der Hungerkatastrophen in Afrika.

Beiträge

  • Am Horn von Afrika

    Seit Mitte März sollte es regnen, doch der Himmel ist strahlend blau. Zum dritten Mal in Folge ist die Regenzeit in Somalia ausgeblieben. Flächendeckend herrscht Dürre.

    Das Vieh ist verendet, die Brunnen sind ausgetrocknet, die Menschen suchen nach Nahrung. Weil sie geschwächt sind, werden sie von Krankheiten befallen. Die Mittel der Hilfsorganisationen reichen nicht aus.

    Eine Reportage vom Horn von Afrika.

    Arndt Peltner

  • Massnahmen gegen die Hungersnot

    Die Helfer haben aus der Hunger- und Dürrekatastrophe von 2011 viel gelernt. Aethiopien etwa verbesserte die Vorsorge und investiert seither stark in die Landwirtschaft, um die Widerstandskraft der Bauern zu stärken.

    In Somalia wurden Brunnen gebohrt, Saatgut und Futter und Medikamente für kranke Tiere verteilt.

    Thomas Häusler

  • Faktor Mensch

    Sind alle «Hungersnöte von Menschen verursacht», wie die britische BBC kürzlich behauptete? Konflikte und Bürgerkriege und der Egoismus von Eliten, die sich bereichern, während ihre Landsleute um ihr Leben kämpfen, beinträchtigen die Versorgungslage der Bevölkerung schwer.

    Menschliches Versagen verstärkt die Auswirkungen der Dürre.

    Ein Gespräch mit dem SRF-Afrikakorrespondenten Patrik Wülser.

    Hansjörg Schultz

Autor/in: Arndt Peltner, Thomas Häusler, Patrik Wülser, Moderation: Hansjörg Schultz, Redaktion: Michael Sennhauser, Raphael Zehnder