«Die Schweizer» - warum so antiquiert?

  • Freitag, 25. Oktober 2013, 9:06 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Freitag, 25. Oktober 2013, 9:06 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Freitag, 25. Oktober 2013, 18:30 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

«Die Schweizer»: vier Fernseh-Filme und Herzstücke einer gleichnamigen Grossproduktion der SRG  sorgen für mediale und politische Kritik: Es fehlten Frauen, ein Konzept und das Geschichtsbild sei antiquiert. Warum tun sich die Macher so schwer mit aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen?

Was ist die Schweizer Identität?
Bildlegende: Was ist die Schweizer Identität? Keystone

Es gibt keine Zukunft ohne Vergangenheit. Die SRG hat fünf Millionen Franken bewilligt, damit im November auf all ihren Programmen und in allen Landesteilen Fragen zum «Werden und Wesen der Eidgenossenschaft» diskutiert werden können.

Statt die erwünschte Debatte auszulösen, hagelt es Kritik. Vor allem in den vier Fernsehproduktionen «Die Schweizer» stellen Politikerinnen und Journalisten ein antiquiertes Geschichtsbild fest und beklagen, dass aktuelle Forschungsergebnisse darin kaum anzutreffen seien.

Stimmt das? Wenn ja: Darf ein öffentliches Service Public-Unternehmen es sich leisten, moderne, letztendlich teuer bezahlte Forschungsergebnisse zu ignorieren?

Diese Fragen debattieren in Kontext unter der Leitung von Maya Brändli:

- Caroline Arni,  Geschichtsprofessorin der Uni Basel

- Anita Fetz, SP-Ständerätin und Mitglied der Eidg. Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur

- Mariano Tschuor, Geschäftsleitungsmitglied der SRG und Projektleiter von «Die Schweizer».

Autor/in: Maya Brändli