Der Mensch, ein Jäger und Sammler

  • Mittwoch, 13. April 2016, 22:25 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Mittwoch, 13. April 2016, 22:25 Uhr, SRF 1
  • Wiederholung:
    • Donnerstag, 14. April 2016, 6:05 Uhr, SRF 1
    • Donnerstag, 14. April 2016, 10:55 Uhr, SRF 1
    • Freitag, 15. April 2016, 8:35 Uhr, SRF info
    • Freitag, 15. April 2016, 9:40 Uhr, SRF info
    • Freitag, 15. April 2016, 11:25 Uhr, SRF info
    • Freitag, 15. April 2016, 12:25 Uhr, SRF info
    • Freitag, 15. April 2016, 13:30 Uhr, SRF info
    • Freitag, 15. April 2016, 17:30 Uhr, SRF info
    • Sonntag, 17. April 2016, 8:40 Uhr, SRF info
    • Sonntag, 17. April 2016, 15:05 Uhr, SRF info

«Sammler sind glückliche Menschen», soll Goethe gesagt haben. Stimmt das? Und wenn ja, ist es, weil Sammeln ein menschlicher Urtrieb ist? Früher sammelte der Mensch, um nicht zu verhungern, heute aus Zeitvertreib oder Wissensdurst. Die Beweggründe wechselten - die Leidenschaft ist geblieben.

Beiträge

  • Die Juwelen des Musikarchivs - zwei Chronisten und ihr Lebenswerk

    Der eine besitzt 700 Versionen des Rolling Stones-Songs «Jumping Jack Flash», der andere 10 000 Tonträger der Schweizer Rock- und Popmusik. Sie sind Sammler der Superlative: Felix Aeppli verfügt über eine der weltgrössten Sammlungen von Stones-Materialien und bezeichnet sich selbst als «Stonologe». Sam Mumenthaler ist der Chronist der Schweizer Rock- und Popmusikgeschichte. Beide sind Besessene, deren Archive einem besonderen Aspekt der Zeit- und Musikgeschichte ein wichtiges Denkmal setzen. «Kulturplatz» taucht ein in die Bild- und Klangwelten von Mick Jagger bis zum Mundartrock.

    Sandra Steffan

    Mehr zum Thema

  • Der «Homo collector» - warum wir das Sammeln nicht lassen können

    Sammeln ist universell. Seit es den Homo sapiens gibt, sammelt er, rund um den Globus, vom Kleinkind bis zum Greis. Objekte der Begierde decken heute das ganze Spektrum von Rabattpunkten über Kaffeerahmdeckel bis hin zu Panini-Bildchen ab. Warum sammeln wir? Was ist eigentlich Sammeln? Und was macht das Sammeln mit dem Menschen? Fragen, die der sammelnde Philosoph Andreas Urs Sommer beantwortet.

    Silvan Lerch

    Mehr zum Thema

  • Am Nullpunkt der Kunst - die Bildwelten der Jäger und Sammler

    Menschen auf der Jagd, Tiere, mysteriöse Mischwesen sind die Motive auf den Felsbildern, die der Ethnologe Leo Frobenius vor rund 100 Jahren in Echtgrösse abmalen liess. Diese jungsteinzeitlichen Bildwelten, momentan in Berlin ausgestellt, faszinieren uns heutige Menschen durch ihre Rätselhaftigkeit, mehr noch aber durch ihre Modernität. Unweigerlich vergleichen wir sie mit Klee oder Mirò. Was uns diese Bilder über die Jäger und Sammler verraten und ob die Kunst nach 40 000 Jahren wieder am selben Punkt angelangt ist, erzählt der Direktor des Martin Gropius-Baus.

    Igor Basic

    Mehr zum Thema

  • Ein Mann und 50'000 Namen - von der Last des Sammelns

    Markus Ramseier ist Flurnamensammler. Und Flurnamen verfolgen ihn seit Jahren, über 50 000 haben er und sein Team gesammelt und erforscht, demnächst veröffentlicht er ein 8000 Seiten starkes Namensbuch zu den Flurnamen des Kantons Baselland. Seine Leidenschaft ist ihm schon fast zur Last geworden, und doch kann er es nicht lassen. Unterwegs mit Markus Ramseier auf grüner Flur.

    Sibilla Semadeni

    Mehr zum Thema