Mit Eva Wannenmacher aus Basel

In Basel dreht sich aktuell alles um eine nachhaltige Zukunft. Der «Natur»-Kongress und ein Kunstparcours in der Stadt laden ein, die Perspektive zu wechseln. «Kulturplatz» ist da unterwegs, wo Natur und Kultur zusammenwachsen - und fragt, was es braucht für eine neue Kultur im Umgang mit der Natur.

Beiträge

  • Angst-Thema «Fracking»

    Hinter Yoko Ono haben sich renommierte US-Künstler in der Organisation «Artists against Fracking» geschart. Sie befürchten, ähnlich wie der Dokumentarfilm «Gasland» oder der von Matt Damon produzierte Spielfilm «Promised Land», von der Schiefergasförderung Naturzerstörung in massivem Ausmass. «Kulturplatz» fragt nach Risiken von Fracking - einer alten, jedoch erneuerten Fördermethode - und zeigt, wie komplex die Antwort auf die Frage nach der nachhaltigen Energiesuche für morgen ausfällt. In Europa und in der Schweiz ist die Debatte um diese Gasförderungstechnik erst in den Anfängen.

    Mehr zum Thema

  • Kunst soll die Welt retten

    Der Weg zu einer nachhaltigen Lebensweise ist die grösste Herausforderung unserer Zeit. Wie kann die globalisierte Gesellschaft eine neue Kultur im Umgang mit der Natur finden? Solche drängenden Fragen stellte bereits die letzte «documenta» in Kassel. Carolyn Christov-Bakargiev, die Leiterin dieser bedeutendsten Ausstellung für zeitgenössische Kunst, kommt jetzt als prominente Stimme zum «Natur»-Kongress nach Basel. Ihre Botschaft lautet: Kunst und Kultur sollen den Weg zu einer nachhaltigen Zukunft wesentlich mitgestalten.

    Mehr zum Thema

  • Pioniere am Himalaya

    1902 startete die erste Expedition zum K2. Um dieses kühne Unternehmen ranken sich dubiose Geschichten um Männer-Duelle und schwarze Magie: Am K2 dabei war auch der britische Okkultist und Dichter Aleister Crowley. In einzigartigen Fotos dokumentiert hat die Expedition der Schweizer Arzt Jules Jacot Guillarmod. Nun werden diese zum Teil noch nie gezeigten Dokumente aus dem Archiv des Elysée-Museums Lausanne und der Stadtbibliothek La-Chaux-de-Fonds – nach über einem Jahrhundert – veröffentlicht. Und dabei lüftet sich der Nebel um dieses legendäre Abenteuer, das Berggeschichte geschrieben hat.

    Mehr zum Thema

  • Der Musiker Julian Sartorius macht sich die Welt zum Schlagzeug

    Früher war Julian Sartorius als Schlagzeuger mit Sophie Hunger unterwegs. Nun hat er das Tourleben aufgegeben und verfolgt als Solokünstler seinen eigenen Weg. Ein Jahr lang hat er jeden Tag Rhythmen und Töne aufgenommen - sein persönliches Klangtagebuch. Sartorius erweitert das Schlagzeug mit Alltagsgegenständen. «Kulturplatz» besucht den innovativen Musiker in Bern und macht sich mit ihm zusammen auf Tonsuche im Leben.

    Mehr zum Thema