Türkei spezial

  • Mittwoch, 26. Oktober 2016, 22:25 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Mittwoch, 26. Oktober 2016, 22:25 Uhr, SRF 1
  • Wiederholung:
    • Donnerstag, 27. Oktober 2016, 6:00 Uhr, SRF 1
    • Donnerstag, 27. Oktober 2016, 10:55 Uhr, SRF 1
    • Freitag, 28. Oktober 2016, 8:35 Uhr, SRF info
    • Freitag, 28. Oktober 2016, 9:40 Uhr, SRF info
    • Freitag, 28. Oktober 2016, 11:25 Uhr, SRF info
    • Freitag, 28. Oktober 2016, 12:30 Uhr, SRF info
    • Freitag, 28. Oktober 2016, 13:30 Uhr, SRF info
    • Freitag, 28. Oktober 2016, 17:30 Uhr, SRF info
    • Sonntag, 30. Oktober 2016, 8:40 Uhr, SRF info
    • Sonntag, 30. Oktober 2016, 15:05 Uhr, SRF info

«Kulturplatz» reist zur Design-Biennale nach Istanbul. Während diese die Kraft der Gestaltung verhandelt, fürchten türkische Kreative um die Freiheit, denn Kritiker gelten rasch als Staatsfeinde. Engagierte Kulturschaffende berichten vom täglichen Wahnsinn und den dramatischen Folgen der Repression.

Beiträge

  • Fragliches Design - die Gestalter-Zunft zeigt sich selbstkritisch

    «Are we human? - Sind wir menschlich?» Die dritte Istanbuler Design-Biennale stellt zur Diskussion, was den Menschen zum Menschen macht. Designer, Künstler und Architekten aus über vierzig Ländern erforschen die verschlungenen Wechselwirkungen zwischen Mensch und Gestaltung. Die Schau feiert nicht das «gute» Design oder die «schöne» Form, sondern untersucht, wie die menschliche Gestaltungskraft den Menschen selbst und seine Lebensgrundlage, den Planeten, verändert - zum Guten wie zum Schlechten.

    Sibilla Semadeni

    Mehr zum Thema

  • Rufmord - die perfiden Kampagnen gegen türkische Kulturschaffende

    Künstler und Musiker sind heute in der Türkei sehr gefährdet. Wer die Regierung nicht ausdrücklich unterstützt, ist bereits verdächtig. Wer sich kritisch oder unbedacht äussert oder Solidarität mit den Kurden signalisiert, dem wird die Hölle heiss gemacht. Selbst grosse Prominenz schützt nicht vor öffentlicher Diffamierung, gesellschaftlicher Ächtung und willkürlicher Verhaftung. Die Schauspielerin Füsun Demirel und die Mitglieder der Musikgruppe Grup Yorum sind nur zwei von Dutzenden Beispielen aus diesem Zermürbungskrieg von Erdogans Anhängerschaft gegen das freie Kulturschaffen.

    Stefan Zucker

    Mehr zum Thema

  • Machtmissbrauch - die wahren Motive hinter der Repression

    Seit August 2016 sitzt die türkische Schriftstellerin Asli Erdogan in Untersuchungshaft, weil sie eine kurdische Zeitung unterstützt hat. Für diese angebliche «Verbreitung terroristischer Propaganda» fordert der Staatsanwalt lebenslänglich. Dagegen protestieren Opponenten mit einer Mahnwache vor dem Frauengefängnis. Auch dabei ist die kurdische Parlamentarierin Filiz Kerestecioglu, führendes Mitglied der einzigen nicht verbotenen Kurdenpartei HDP. Sie nimmt unverblümt Stellung zur desolaten Lage der Freiheitsrechte in der Türkei und zu den Beweggründen hinter der aktuellen Repressionswelle.

    Ruth Bossart, Pascal Derungs

  • Armenier-Genozid - wie eine Schweizerin Augenzeugin wurde

    Die Vertreibung und Ermordung des armenischen Volkes ist ein dunkles Kapitel der türkischen Geschichte. In der Schweiz wurde nun eine weitere wichtige Quelle erschlossen, nach der man die Tatsache dieses Völkermords nicht länger leugnen kann, wie es die offizielle Türkei tut. Die Werdenbergerin Clara Sigrist-Hilty lebte vor 100 Jahren in der Südosttürkei, während ihr Mann als Ingenieur beim Bau der Bahnlinie Berlin - Bagdad tätig war. Als Augenzeugin hat sie viele systematische Deportationszüge beobachtet und die grauenvollen Eindrücke in ihrem Tagebuch minutiös dokumentiert.

    Markus Tischer

    Mehr zum Thema