Die Grenzen des Machbaren akzeptieren

Die Sterne stimulieren unsere Sehnsucht und verleiten zum Träumen. Das ist ideal, wenn wir Ferien haben, doch für den Alltag sind wir etwas weniger gut gerüstet. Am besten gehen wir die Dinge langsam und entspannt an, denn auf die schnelle Tour läuft sowieso nichts.

Monica Kissling alias Madame Etoile.
Bildlegende: Monica Kissling alias Madame Etoile. SRF

Neben Geduld und Gelassenheit hilft uns in dieser Woche eine gute Abgrenzung. Im Zeichen der sensitiven Fische sind wir sehr einfühlsam und hilfsbereit, aber auch sehr empfindlich. Unter Druck sind wir schnell überfordert.

In der zweiten Wochenhälfte holt uns der Planet Saturn in die Realität zurück. Er zeigt uns die Grenzen des Machbaren auf und konfrontiert uns mit Widerständen. Das kann zu Frustration und Konflikten führen. Wenn sich die Gemüter erhitzen, sollten wir uns nicht zu gehässigen Bemerkungen hinreissen lassen.

Was ist realisierbar, was nicht?

Im Beruf müssen wir jetzt konkret werden und den Beweis antreten, dass unsere Visionen in der Realität funktionieren. Das gelingt am ehesten, wenn wir zu Kompromissen bereit sind und akzeptieren, dass eine optimale Lösung im Moment nicht möglich ist.

Im Lauf der Woche zeigt sich, welche Projekte sich verwirklichen lassen. Dabei könnten einige Träume platzen. Denn zwischen Wunschvorstellung und Wirklichkeit tut sich ein grösserer Graben auf.

Zudem wird in der zweiten Wochenhälfte Klartext gesprochen. Weil die Kommunikationssterne schief hängen, müssen wir vielleicht Kritik einstecken, uns rechtfertigen und behaupten. Wir sollten aber nicht stur auf einer Position beharren, denn die Sterne fordern eine Anpassung an veränderte Umstände.

Liebe als Lebenselixier

Die Liebessterne sind nicht nur gegen Stress immun, sondern versprechen sogar besonders harmonische Zweisamkeit mit einer Prise Romantik. Die Liebe hilft uns nun, allfälligen Alltagsärger zu vergessen.

Die Venus befindet sich im unkonventionellen Wassermann, sodass wir spontan und experimentierlustig sind, auch in erotischer Hinsicht. Wir entscheiden nach dem Lustprinzip und können den Moment geniessen. Auch mit Nähe und Distanz finden wir das Gleichgewicht. Wir fühlen uns einander sehr verbunden, gewähren uns gleichzeitig aber genug Freiräume. So kann die Liebe gedeihen und die Leidenschaft beständig brodeln.

Autor/in: Monica Kissling alias Madame Etoile