Wundersame Wendungen

Am Sternenhimmel dominiert Anfang Woche Saturn, der Pessimist unter den Planeten. Ende Woche wird er vom Optimisten Jupiter abgelöst. Das verspricht wundersame Wendungen; vielleicht fallen wir auch von einem Extrem ins andere.

Schlechte Nachrichten zuerst: Unterschiedliche Weltanschauungen prallen nach wie vor heftig aufeinander. Sturheit und Intoleranz können konstruktive Lösungen verhindern. Wenn sich jeder im Recht fühlt, dominiert eine unnachgiebige Haltung. Das ist schade, denn mit Flexibilität und Toleranz können wir jetzt viel erreichen. Wem es gelingt, über den Tellerrand hinauszuschauen, der findet Antworten auf seine Fragen und Lösungen für seine Probleme. Die Sterne verleiten in der zweiten Wochenhälfte aber auch zu Wunschdenken. Wer glaubt, dass sich Probleme einfach in Luft auflösen, macht sich etwas vor. Enttäuschungen drohen auch, wenn wir leichtgläubig sind und Menschen vertrauen, die uns das Blaue vom Himmel versprechen.

Vertrauen ist gut, Konrolle besser
Wenn wir nach einer schwierigen Phase plötzlich total euphorisch unterwegs sind oder wenn die Fantasie keine Grenzen mehr kennt, sollten die Alarmglocken läuten. Bei neuen Projekten sind wir in Versuchung, mehr zu versprechen als wir halten können. Oder wir kalkulieren zu optimistisch, sodass die Kosten bald aus dem Ruder laufen. Mit einer sorgfältigen und fundierten Analyse können wir Enttäuschungen vermeiden. Auch intensive Gespräche sind hilfreich, vor allem mit Menschen, die unseren Ideen kritisch gegenüberstehen. Von diesen bekommen wir jetzt nämlich die wichtigsten Hinweise. Schlagen wir also Warnungen nicht in den Wind, auch wenn wir sie nicht gern hören. Und seien wir bereit, Fehler zu korrigieren und einen neuen Kurs einzuschlagen.

Aufhellung am Liebeshorizont
Die Beziehungssterne fordern Anpassungen, unter Umständen sogar grundlegende Veränderungen oder Trennungen. Die tiefsinnigen Kommunikationssterne eignen sich gut für Grundsatzgespräche, die im positiven Fall sehr fruchtbar verlaufen. Voraussetzung ist, dass wir ehrlich sind und auch dort hinschauen, wo es weh tut. Wenn wir Probleme benennen, ohne uns gegenseitig die Schuld zuzuschieben, können wir sie jetzt lösen. Bald zaubern uns die Sterne sogar Schmetterlinge in den Bauch. Ab Mittwoch sind wir in der Liebe optimistischer unterwegs, machen uns neue Hoffnungen und schmieden lustvolle Pläne. Gut möglich, dass wir uns in der zweiten Wochenhälfte verlieben, vorzugsweise an einem Ort, wo wir es nicht erwarten oder auf Reisen. Das Liebesglück ist zurzeit in der Ferne bzw. in den Ferien besonders verlockend. Wer gerade eine Trennung hinter sich hat, könnte sich nun in eine neue Beziehung flüchten, die zwar schnell über die Enttäuschung hinwegtröstet, vermutlich aber nicht dauerhaft ist.

Monica Kissling alias Madame Etoile