«Farbexplosionen» mit dem Collegium Novum Zürich

Spätestens im 20. Jahrhundert wurde sie entfesselt und emanzipiert: die Klangfarbe. Was nicht möglich gewesen wäre ohne Vorarbeiten von Hector Berlioz oder Claude Debussy.

Dann kam Gérard Grisey und seine systematische Erforschung des Innenlebens der Klänge, der Spektren des Einzeltons, die seine Farbwerte ausmachen, von einem französischen Komponisten ausging: Gérard Grisey. Und Hugues Dufourt prägte dann den Begriff «Spektralismus».

Das Collegium Novum Zürich präsentiert drei Hymnen auf die Klangfarbe.

Hugues Dufourt: L'Asie daprès Tiepolo, für Ensemble (2008/2009)
Oscar Bianchi: Contingency, für zwei Ensemblegruppen (UA)
Maurice Ohana: Tombeau de Claude Debussy, für Sopran und Kammerorchester (1961)

Konzert vom 29.03.17, Studio Ernest Ansermet, Genf (Festival Archipel)

Collegium Novum Zürich
Emilio Pomàrico, Leitung

Dieses Konzert können Sie bis 30 Tage nach Sendetermin nachhören:
- Die Sendung mit kommentierten Ausschnitten aus dem Konzert.
- Das ganze Konzert, ohne Kommentare.

Beiträge

Redaktion: Florian Hauser