Gerhard Meier zum 100. Geburtstag

«Haschen nach Wind» zum 100. Geburtstag von Gerhard Meier beleuchtet das Werk des Schweizer Schriftstellers aus dem Blickwinkel dreier Komponistengenerationen.

Schostakowitsch, einer der Lieblingskomponisten Meiers; Maria Porten (*1939) geht durch die Auswahl der vertonten Texte
sowie durch ihre unmittelbare und frische Musiksprache auf das Hier und Jetzt im vielschichtigen Alltag Meiers ein; Ulrike Mayer-Spohn (*1980) und Javier Hagen (*1971) nehmen schliesslich die Vergänglichkeit und die Flüchtigkeit des Daseins zum Anlass für ihre fragil schimmernden Werke.

Der zweite Teil des Abends, die Uraufführung von Werner Bärtschi, «Die Geschenke», setzen dazu einen Kontrapunkt.

Javier Hagen: m (2016) UA für Streichquartett und Zuspielband
Maria Porten: Es fröstelte das Land (2014) UA für Vokalquartett und Streichquartett
Gedichte von Gerhard Meier aus «Kübelpalmen träumen von Oasen»
Ulrike Mayer-Spohn: GM-IS (2016) UA für Streichquartett
Dmitri Schostakowitsch: Auszüge aus den Streichquartetten 3 und 11
Gerhard Meier: Lesung aus den Werken «Toteninsel» und «Land der Winde»

Vokalensemble larynx
Jakob Pilgram, Leitung und Tenor
Yves Raeber, Sprecher
Amneris Quartett

Konzert vom 26.05.17, Musikpodium Zürich

Diese Sendung steht 30 Tage ab Sendetermin zum Nachhören zur Verfügung. In einem separaten Audio ist das ganze Konzert samt Gerhard Meiers Lesung nachzuhören, ebenfalls während 30 Tagen.

Beiträge

Redaktion: Cécile Olshausen