Hass. Liebe? Soifia Gubaidulinas neues Oratorium

«Ich war absolut begeistert, man kann sagen verliebt», sagte die russische Komponistin Sofia Gubaidulina, nachdem sie in einem irischen Kloster ein Gebet des Mönchs Franz von Assisi entdeckt hatte.

Und sie machte dieses Gebet zur Basis eines 50-minütigen Oratoriums „«Über Liebe und Hass» für Chor, Orchester und Solisten. «Es geht darum, Liebe dorthin zu bringen, wo Hass regiert.» In dem historischen Gebet geht es darum, dass der Mensch trösten, verstehen und lieben kann. «Beim Lesen ist mir klar geworden, dass wir alle Egoisten sind.»

Über Liebe und Hass. Oratorium von Sofia Gubaidulina

Camilla Nylund, Sopran
Michael König, Tenor
Thomas E. Bauer, Bariton
Franz-Josef Selig Bass

Staatskapelle Dresden
MDR Rundfunkchor
Omer Meir Wellber, Leitung

Konzert vom 30.10.16, Semperoper Dresden

Redaktion: Florian Hauser