Selbstspielend: Musik für Lochstreifen

Das erste Konzert des Ensemble Phoenix Basel im Jahr 2017: eine Koproduktion mit dem Museum Tinguely Basel im Rahmen der Ausstellung «Musikmaschinen / Maschinenmusik».

Mit einigen der «Studies for player piano» von Conlon Nancarrow, mit Kompositionen von Wolfgang Heisig (der Nancarrow in den 1990er Jahren in Paris kennengelernt und hat sich seitdem auf die Rekonstruktion der Nancarrow-Rollen spezialisiert Hat) – und mit einem neuen Werk für Phonola, Ensemble und Live-Elektronik des Basler Komponisten Alex Buess.

Wolfgang Heisig: «SE IO HO BEN LA TUA PAROLA INTESA» für Phonola, 2 Klarinetten und Violine (1998)
Conlon Nancarrow: «Studies for Player Piano» (Phonola)
Wolfgang Heisig: «Links & Rechts», «Origamusic», «Aus den Fugen geraten»
Alex Buess: «HAMMER, DRAHT, FILZ & BOLIDE» für Phonola, Ensemble und Live-Elektronik (UA)

Wolfgang Heisig Phonola
Ensemble Phoenix Basel; Leitung Jürg Henneberger
Konzert vom 15.01.17, Museum Tinguely, Basel

Wolfgang Heisig (*1952): «SE IO HO BEN LA TUA PAROLA INTESA» für Phonola, 2 Klarinetten und Violine (1998)

Conlon Nancarrow (1912-1997): «Studies for Player Piano» (Phonola)
«Study #13» (vor 1962)
«Study #20» (vor 1962)
«Study #21» (vor 1962)
«Study #27» (nach 1962)

Wolfgang Heisig:
«Links & Rechts» (2015)
«Aus den Fugen geraten» (2016)
«Origamusic» (2009)

Alex Buess (*1954): «HAMMER, DRAHT, FILZ & BOLIDE» für Phonola, Ensemble und Live-Elektronik (2016, Uraufführung, Auftrag Ensemble Phoenix Basel)

Wolfgang Heisig Phonola
Ensemble Phoenix Basel
Jürg Henneberger, Leitung

Konzert vom 15.01.17, Museum Tinguely, Basel

Redaktion: Florian Hauser