Erholen – aber richtig!

Stress macht krank und ist teuer: 2010 wurden die Folgekosten von Stress in der Schweiz auf 10 Milliarden Franken geschätzt. Um die Stresshormone im Körper zu reduzieren gibt es einige wichtigen wissenschaftlichen Erkenntnisse.

Fusssohlen von verschiedenen Leuten, die im Sand liegen
Bildlegende: Wer sich in den Ferien so richtig erholen will, muss sich komplett vom Alltag lösen - egal ob vom Arbeits- oder Familienalltag. Colourbox
  • Stresshormone im Körper reduzieren: Adrenalin und Kortisol aktivieren den Körper zwar und geben ihm Energie, zu viel davon löst aber Stress aus. In den Ferien sollte man deshalb Aktivitäten meiden, die genau diese Hormone ausschütten. Bungee-Jumping und Haifisch-Schwimmen können also unter Umständen zu viel sein.
  • Gehirn ausschalten: Weder an die Arbeit, noch an den Alltag zu Hause denken, sondern sich besser um den Partner, die Familie oder Freunde kümmern.
  • Regelmässige verlängerte Wochenenden einlegen: Wer regelmässig drei bis vier Tage eine Auszeit nimmt, hat den besten Erholungseffekt. Denn der Ferieneffekt lässt sowieso nach drei Arbeitstagen wieder nach – auch nach langen Ferien.
  • Komplett abschalten: Alles, was mit Arbeit oder Familienalltag zu tun hat, hat in den Ferien nichts zu suchen. Also: Geschäftsmail aus, Telefone vom Chef nicht abnehmen, Haus- oder Familienarbeit komplett ruhen lassen.

Moderation: Dani Fohrler, Redaktion: Sandra Witmer