Keine Bevorzugung von Fussgängern in der Stadt Zug

In der Stadt Zug ist das Verkehrsaufkommen auf der Nord-Süd-Achse am grössten. Weil diese Verbindung eine Kantonsstrasse ist, kann auch nur der Kanton Massnahmen beschliessen. Dabei will der Zuger Regierungsrat keine Bevorzugung von Fussgängern und Velofahrern beim Metalli und beim Postplatz.

Fussgaenger stehen an einer Ampel an einer Strasse.
Bildlegende: Fussgänger sollen in der Stadt Zug nicht bevorzugt behandelt werden. Keystone

Weiter in der Sendung:

  • Sörenberg: Verbindung der zwei Skigebiete sistiert
  • Luzern: Ausbau des Betreuungsangebotes für Schulkinder