Kristallnacht-Twitterer erneut vor Bundesgericht abgeblitzt

Der Twitterer hatte gegen eine Zeitung und einen Zuger Kantonsrat wegen Persönlichkeitsverletzung geklagt und verlangt, dass ihn betreffende Textpassagen von Internetseiten gelöscht werden. Er werde durch diese Passagen als Rassist stigmatisiert. Das Bundesgericht wies seine Klage aber ab.

Eingangsportal des Bundesgericht
Bildlegende: Der Gang ans höchste Gericht hat sich für den Kristallnacht-Twitterer nicht gelohnt. Keystone

Weitere Themen:

  • Rieter mit zwiespältigem Halbjahres-Ergebnis.
  • Vorschlag für Ausgestaltung eines Jugendparlaments im Kanton Zürich.
  • Freude über die Sauber-Rettung: Besuch bei einem Zulieferer.
  • Start in die «Mission Wiederaufstieg»: Der FCZ vor der ersten Saison in der Challenge League.
  • 12 Uhr: Die Mittagsglocke der ehemaligen BBC läutet in Baden immer noch (Sommerserie).

Moderation: Fanny Kerstein, Redaktion: Margrith Meier