Selbstmitleid ist Zeitverschwendung

  • Sonntag, 18. September 2016, 21:40 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Sonntag, 18. September 2016, 21:40 Uhr, SRF 1
  • Wiederholung:
    • Montag, 19. September 2016, 4:05 Uhr, SRF 1
    • Donnerstag, 22. September 2016, 8:30 Uhr, SRF info
    • Donnerstag, 22. September 2016, 9:30 Uhr, SRF info
    • Freitag, 23. September 2016, 15:15 Uhr, SRF 1

Der Basler Autor Claude Cueni war an Leukämie erkrankt und wartete schreibend auf den Tod. Doch Cueni starb nicht, sondern schrieb weitere Romane. «Reporter» erzählt die Geschichte eines Mannes, der mit Phantasie ein Leben meistert, welches andere schon längst weggeschmissen hätten.

«Was Dich nicht umbringt, macht Dich stärker» – giesst man diese Lebensweisheit in einen Charakter, dann kommt Claude Cueni heraus. Der Basler Schriftsteller musste mitansehen, wie sein gesunder Sohn zum Spastiker wurde, wie seine grosse Liebe über Jahre dahinstarb und er selber tödlich erkrankte. All diese Schicksalsschläge verarbeitete Cueni in einer Autobiografe, die ein Bestseller wurde.

Reporter Michael Perricone begleitet den radikalen Atheisten Cueni bei seiner erstmaligen Rückkehr in jene Kirche, in der er als Kind zum Schriftsteller wurde. Es wird klar, weshalb Cueni hauptsächlich historische Romane verfasst. «Reporter» spricht auch mit Cuenis behindertem Sohn Clovis, der Cuenis erster Lektor geworden ist. Das filmische Portrait zeigt den Alltag eines Mannes, der schwerkrank tausende Pillen schlucken muss und dennoch von sich sagt: «Ich habe Glück gehabt.»

Artikel zum Thema