Sebastian Steffen: Aschtronaut unger em Miuchglasdach

Sebastian Steffen (32) schrieb einen Mundarttext für seine Abschlussarbeit am Schweizerischen Literaturinstitut. Die Erzählung über den Trennungsschmerz eines jungen Mannes ist nun in Buchform erhältlich. Sie überzeugt mit glaubwürdigen Dialogen und einer frischen, urbanen Alltagssprache.

Sebastian Steffen, 32, Mundartautor aus Biel
Bildlegende: Sebastian Steffen hat sein Debüt auf Deutsch und Mundart geschrieben SRF

Sebastian Steffen kommt am Anfang seiner Erzählung gleich zur Sache: «Geschter hei mir üs trennt. Füf Jahr sy mir zäme gsi. D Sofie und ig.» Wenn man das Buch wendet, liest man die gleiche Geschichte in Schriftdeutsch. Die meisten Leser würden diesen Text bevorzugen, sagt der Autor.

Steffen gefällt die Berndeutsch-Version besser. Sie sei direkter, persönlicher. Sound und Rhythmus kämen besser zur Geltung, findet der Musiker, der auch Songtexte verfasst.

Berndeutsche Mundartgedichte

Ausgabe Nr. 188 der Schweizer Literaturzeitschrift, die der Orte-Verlag herausgibt, versammelt Berndeutsche Mundartgedichte von C.A. Loosli bis Christoph Trummer, mit Beispielen aus allen Dialektregionen des weitläufigen Bernbiets. Zu den genauen Angaben und zu Hörbeispielen geht es hier.

Buchhinweis

  • Sebastian Steffen: Aschtronaut unger em Miuchglasdach. Verlag die Brotsuppe, 2016

Redaktion: Susanne Sturzenegger