Dead Fucking Last

Video «Dead Fucking Last» abspielen
Video nicht mehr verfügbar

Drei alternde Velokuriere kämpfen gegen die neue Konkurrenz, die jungen, gestylten Girls.Messengers. Statt Platzhirsche sind sie nun plötzlich die Allerletzten - die «Dead Fucking Last». Komödie mit Mike Müller, Michael Neuenschwander, Oriana Schrage, Roeland Wiesnekker. Regie führte Walter Feistle.

Tom, Ritzel und Andi sind Freunde und haben vor zwanzig Jahren das Velokurierunternehmen «Die Genossenschaft» gegründet. Seither ist ihr Laden stets gelaufen wie geschmiert. Doch jetzt gibt es plötzlich Konkurrenz: Die 'Girls.Messengers'. Die sind jünger, schöner und haben die bessere Geschäftsstrategie. So verliert die Genossenschaft einen Kunden nach dem anderen und steht schliesslich vor dem Bankrott.

Guter Rat ist da teuer. Denn die alte Solidisco hat ausgedient, und die Bank will nichts mehr leihen. Da verguckt sich Tom auch noch in Nina, die Chefin der Konkurrenz. Andi verliert beinahe seine Lebenspartnerin. Und Ritzel wird aus seiner WG rausgeworfen. Doch die drei geben nicht kampflos auf, schliesslich sind sie Kinder der 80er-Bewegung. Sie setzen alles aufs Spiel, borgen sich Geld von Fat Frank, einem ehemaligen Mitstreiter, der heute ihr Feind ist, und starten eine Gegenkampagne. Ihr Marketingkonzept ist abenteuerlich. Doch Nina und Fat Frank finden es kriminell und bewirken eine einstweilige Verfügung.

Die Plakate müssen weg und weil ohne Kampagne, keine Aufträge und damit kein Geld reinkommt, muss Tom die Zentrale räumen. Das Haus gehört jetzt Fat Frank. Dieser eröffnet ein Erlebnisrestaurant zum Thema Velokuriere. Tom erscheint völlig verwahrlost zur Eröffnung. Er betrinkt sich und beginnt das Mobiliar zu demolieren. Die Gäste flüchten, während auch Andi und Ritzel Freude am Tumult, der sie an die 80er-Jahre erinnert, finden. Die drei Freunde werden verhaftet, aber wieder frei gelassen, da Fat Frank auf eine Anklage verzichtet - aus alter Freundschaft und weil er dank dem Tumult viel PR hatte.

Als Tom mitbekommt, dass Andi seine Kinder und die Kinder einer Kollegin zur Schule fahren muss, kommt er auf die Idee, einen Kleinkinder-Velo-Transport aufzuziehen. Dieser wird auch von Nina für ihren kleinen Sohn in Anspruch genommen, und so kommt es zum Wiedersehen und zur Versöhnung zwischen Tom und Nina.