1200 Jahre Jakobsweg: «Santiago war ein Ersatz-Jerusalem»

Vor 1200 Jahren beginnt in Santiago de Compostela in Spanien die Geschichte dieses Pilgerweges. Es geht dabei nicht nur ums Pilgern, sondern auch um Mythologie, um einen Wettstreit von verschiedenen Städten und um den Wandel der Religion.

Aufnahme der Vorderfassade der Kathedrale von Santiago de Compostela
Bildlegende: Der Ziel des Jakobswegs: Die Kathedrale von Santiago des Compostela. Die echten Pilger zieht es allerdings noch etwas weiter westlich bis nach Fisterra. Pixabay

Pirmin Meier schreibt über Geschichte und Volkskunde und ist ein Kenner des Jakobswegs. Er erklärt die Bedeutung dieses Pilgerweges im Verlauf der Zeit. Am angeblichen historischen Stichtag vom 25. Juli 816 (an diesem Tag sollen die Reliquien des Apostels Jakobus des Älteren bestattet worden sein) hat er allerdings so seine Zweifel.

Autor/in: Joël Hafner, Redaktion: Philippe Chappuis