Kriegsverbrechen: Öffentliche Archive gegen das Vergessen

Internationale Tribunale haben während Jahren Kriegsverbrechen in Ländern wie Ruanda oder Ex-Jugoslawien dokumentiert und aufgearbeitet. Ist der Prozess einst abgeschlossen, wandern die Unterlagen ins Archiv.

Im Zentrum des Medien-Interesses: Kriegsverbrecher-Tribunal in Den Haag.
Bildlegende: Im Zentrum des Medien-Interesses: Kriegsverbrecher-Tribunal in Den Haag. keystone

Doch für die weitere Aufarbeitung solcher Konflikte wäre es wichtig, dass diese Dokumente für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. In Archiven, Dokumentationszentren oder Museen. Das ist nicht immer der Fall - meist fehle das Geld und der Wille der Politik, sagt Elisabeth Baumgartner. Sie ist Mitorganisatorin einer Tagung zum Thema der Schweizerischen Friedensstiftung Swisspeace, die am Donnerstag in Bern stattfindet.

Autor/in: Andreas Lüthi, Redaktion: Salvador Atasoy