Südsudan: «Der Besuch von Ban Ki Moon kann etwas bewirken»

Seit zwei Jahren herrscht im Südsudan ein brutaler Krieg. Am Freitag reist UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon nach Juba, in die Hauptstadt des Südsudans. Dort will er die Friedensverhandlungen zwischen Regierung und Rebellen vorantreiben.

Die Friedensverhandlungen laufen offiziell seit einem halben Jahr - haben allerdings noch kaum Fortschritte gebracht.

Annette Weber von der Stiftung Wissenschaft und Politik in Berlin befasst sich intensiv mit der politischen Lage im Südsudan. Sie sagt, der Friedensprozess mache unter anderem deshalb kaum Fortschritte, weil die Kriegsparteien ihre Kämpfer nicht unter Kontrolle haben.

Autor/in: Eliane Leiser, Redaktion: Tina Herren