Syrische Flüchtlinge in der Türkei: «Deutschland steht in der Pflicht»

Die EU will die Türkei zur Schleusenwärterin machen: Sie soll die Flüchtlinge abhalten, weiter nach Griechenland zu ziehen. Der Soziologe Gerald Knaus, der auch die deutsche Regierung beraten hat, sagt, das Gespräch zwischen Kanzlerin Merkel und dem türkischen Premier Davutoglu sei entscheidend.

Menschen sitzen am Strassenrand.
Bildlegende: Syrische Flüchtlinge in einem Aussenquartier von Istanbul. Keystone

Der Soziologe Gerald Knaus lebt in Istanbul und leitet die Denkfabrik «Europäische Stabilitäts-Initiative». Er hat auch die deutsche Regierung in der Flüchtlingsfrage beraten.

Autor/in: Susanne Schmugge, Redaktion: Susanne Schmugge