«Terrorfinanzierung kann man nicht mit Bargeldlimit bekämpfen»

In der EU soll eine einheitliche Obergrenze für Bargeldzahlungen eingeführt werden. Dafür wollen sich Deutschland und Frankreich stark machen. Gleichzeitig denkt die Europäische Zentralbank darüber nach, die 500-Euro-Note abzuschaffen.

Die 500 Euro-Scheine könnten allenfalls bald der Vergangenheit angehören.
Bildlegende: Wenn es nach der EZB geht, würde es die bald nicht mehr geben. Keystone

Das Ziel dieser beiden Massnahmen ist dasselbe: Sie sollen die Terrorismusfinanzierung erschweren. Doch bringt das alles wirklich etwas? Nicht wirklich, sagt Friedrich Schneider. Der Wirtschaftsprofessor ist spezialisiert auf Schattenwirtschaft und organisierte Kriminalität.

Moderation: Anna Lemmenmeier, Redaktion: Susanne Stöckl