«Unser Dorf» (2/5): Träume und Abschiede

Jaun

Weitere spannende Geschichten von den unterschiedlichsten Menschen im freiburgischen Jaun zeigt die zweite Folge von «SRF bi de Lüt – Unser Dorf».

In der zweiten Folge hat die 71-jährige Kathrin Mooser ihren letzten Arbeitstag. 51 Jahre lang hat sie den Dorfladen geführt, jetzt ist Schluss. Das Dorf nimmt mit Blumen und Kinderchor rührend Abschied von «seiner» Käthe. Monika Buchs ist Käthes Nichte. Zusammen mit einem Teil ihrer zehn Kinder kauft auch sie ein letztes Mal im Laden ein. Unterdessen kämpft ihr Mann Patrick gegen die Schneemassen. Es ist höchste Zeit, die drei Esel von der Alp ins Dorf zurückzubringen.

Die Alphütte der Familie Rauber ist nun winterfest. Wie jedes Jahr bringt Gerold Rauber als Letztes ein grosses Kreuz vor den Lawinen in Sicherheit. Es steht dort, wo sein Bruder vor vielen Jahren tödlich verunglückt ist. Zurück im Dorf gibt seine Frau Carmo den Zimmern im umgebauten Hotel den letzten Schliff.

Die 12-jährige Anina Buchs hat einen Traum: Sie will Schlagersängerin werden. Vor dem Auftritt an einem Folklorefestival fährt sie mit ihrer besten Freundin nach Gstaad zu einem Gesangslehrer. Neben dem Singen hat Anina jedoch noch eine zweite Leidenschaft: Sie ist ein begabtes Nachwuchstalent beim Langlauf. Beides unter einen Hut zu bekommen, ist nicht einfach.

Und: Felix Thürler und seiner Frau fällt der Abschied am Flughafen gar nicht leicht. Während zwei Monaten wird er in einem nepalesischen Dorf zusammen mit den Bewohnerinnen und Bewohnern ein Spital bauen. Auch bei der Ankunft im Dorf fliessen die Tränen.