«Unser Dorf» (3/5): Hochbetrieb

Jaun

Kathrin Moosers Inventar muss weichen, Anina kämpft mit Heiserkeit und Carmo Rauber ist im Verzug mit der Hotel-Einrichtung.

In der dritten Folge schaut die 71-jährige Kathrin Mooser zu, wie die Verkörperung ihres Lebenswerkes zerstört wird: 51 Jahre lang hat sie hinter der Ladentheke gestanden, jetzt wird diese herausgerissen. Für das moderne Ladeninventar des neuen Inhabers soll Platz geschaffen werden.

In der Küche der Grossfamilie Buchs herrscht Hochbetrieb. Die Töchter backen eine Schwarzwäldertorte für den Verkaufsstand der Landfrauen am Weihnachtsmarkt. Auch Madalena Rauber trifft Vorbereitungen. Sie will zusammen mit ihrem Bruder an einem Stand Glühwein verkaufen, um Geld für den «Waterslide» zu sammeln. Bei dieser Veranstaltung in Jaun schlitteln die Jungen mit selbstgebastelten Gefährten einen Hügel herunter.

Die 12-jährige Anina Buchs hat einen grossen Auftritt als Sängerin an einem Folklorefestival in Reconvilier. Vater Beat hat Angst, dass die Stimme seiner Tochter die Strapazen nicht mitmacht. Die ganze Woche hat sie mit Heiserkeit gekämpft.

Felix Thürler erlebt seinen ersten Arbeitstag in einem nepalesischen Bergdorf. Hier will er zusammen mit den Dorfleuten ein Spital bauen. So ganz zufrieden ist er aber nicht mit dem Werk seiner Helferinnen und Helfer. Schon bald hat er einen Übernamen: «No good».

Und: Carmo Rauber ist im Stress. Am nächsten Tag findet die Eröffnung ihres Hotels statt, und sie ist noch nicht fertig mit Einrichten. Auch Arbeiter sind noch in und am Haus zugange. Werden sie fertig bis zum Morgengrauen?