Kräftemessen im Engelbergertal OW/NW

2016

Nik Hartmann misst beim Seilziehen seine Kräfte. Doch eindrücklicher ist der Kampf der Natur zwischen Frühling und Winter um hohe Berge und unberührte Landschaften.

Niks Reise beginnt in der Luft. Hoch über dem Haldigrat fliegt er mit dem Delta direkt in den Frühling im Tal. Zumindest fast: Der April macht seinem Ruf alle Ehre. Schnee verzaubert die Region immer wieder in ein Wintermärchenland. Von Wolfenschiessen NW geht die Reise weiter zum Bauern Ueli Schmitter. Schmitter züchtet Dexter-Rinder, eine der kleinsten Kuhrassen weltweit. Dann hilft er Sänger Franz Arnold, seine Schafe auf die Wiese zu treiben.

Am nächsten Tag geht es sportlich weiter: Beim Seilziehen misst Nik seine Kräfte mit Seilziehern und Seilzieherinnen aus der Region. Der urchige Sport geniesst im Tal einen hohen Stellenwert. Und auch in Engelberg OW stellt Nik seinen sportlichen Ehrgeiz unter Beweis. So gewagte Sprünge wie Freeskier Fabian Bösch springt er zwar nicht. Für einen Salto in der Übungshalle reicht es aber. Den Abend geht er gemütlicher an. In der Internatsschule des Klosters Engelberg hilft er Pater Andri. Zusammen kontrollieren sie, ob die Kinder während der Zimmerstunde auch wirklich lernen.

Zum Schluss geht es mit dem Bergführer auf den Titlis, dem bekanntesten Berg im Tal. Nicht der Aufstieg im Schneegestöber ist die grosse Herausforderung, sondern die anschliessende Freeride-Abfahrt. Diese Abfahrt zurück nach Engelberg ist eine der längsten und spektakulärsten der Alpen.

Artikel zum Thema