Juri Steiner

«Curiosity killed the cat» sagt ein englisches Sprichwort. Juri Steiner faszinieren Katzen wie Philosophen, weil sie in ihrem Wesen neugierig sind. Ihr Naturell treibt sie auf Bäume hoch, von denen sie bisweilen nicht mehr runterkommen, und bringt sie in brenzlige Situationen.

Moderator Juri Steiner mit Brille und dunklen Haaren. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Moderator Juri Steiner. SRF

Katzen können nicht gegen ihren Instinkt handeln. Wir Menschen schon. Aber sollen wir unsere Neugierde unterbinden, allein um auf Nummer sicher zu gehen? Philosophie, Literatur, Kunst bieten die Chance, Sachverhalte zu hinterfragen, über schwierige Themen zu diskutieren, neue Fährten zu suchen, die eigenen Vorstellungen und Meinungen immer wieder neu abzustecken und sichere Pfade zu verlassen.

«  Die «Sternstunde Philosophie» begleitet den schöpferischen Prozess ihrer Gäste diskursiv und dokumentiert intellektuelle Resultate. Das birgt natürlich auch Risiken - Risiken, die den Geist kitzeln. »

Juri Steiner

Seit Schultagen in Zürich hat es Juri Steiner fasziniert, das Abenteuer «Kultur» zu erforschen und im Gespräch zu teilen. So gilt seine professionelle Leidenschaft seit jeher der Vermittlung zwischen Künstlerinnen, Philosophinnen, Schriftstellern und der Öffentlichkeit.

Das hat den Kunsthistoriker immer wieder neu gepackt und fasziniert: von seinen Anfängen am Kunsthaus Zürich, über die Schweizerische Landesausstellung Expo.02, die Weltausstellung 2005 in Japan und das Zentrum Paul Klee bis hin zu aktuellen Ausstellungs-Projekten. Für die Sendung «Sternstunde Philosophie» springt er bei Bedarf immer wieder gerne als Moderator ein.

Juri Steiner lebt zusammen mit seiner Frau und seiner Tochter in Lausanne.