Winna – Weg der Seelen

Video «Winna – Weg der Seelen» abspielen
Video nicht mehr verfügbar

Wandelnde Seelen sind eine Vorstellung, die in den Walliser Bergen tief verankert ist. In jedem Dorf im Oberwallis kannte man früher den Gratzug, eine Prozession der Seelen von Verstorbenen, die für ihre Sünden büssen müssen. Ein Film von Fabienne Mathier über die mysteriöse Sagenwelt des Wallis.

Wandelnd, betend und seufzend kamen sie auf einem vorgegebenen Weg daher, die «Armen Seelen» – das sind Verstorbene, die ihren Weg ins Jenseits noch nicht gefunden haben. Wer sie sah oder ihren Weg kreuzte, musste um sein eigenes Leben bangen – «Du bisch in d'Winna cho, inu Wäg vo du Armu Seelä.» Viele, denen dies passiert ist, sind kurz darauf selber verstorben, heisst es in Berichten aus Oberwalliser Dörfern.

Die junge Walliser Regisseurin Fabienne Mathier hat alte Traditionen aufgespürt, hat Zeugen und Sagenerzähler zum Gratzug befragt und ist am Aletschgletscher mitgewandert, sie hat Menschen begleitet, die überzeugt sind, im Kontakt mit Verstorbenen zu stehen. Mit «Winna – Weg der Seelen» schafft sie eine Verbindung zwischen den alten Sagen über die Totenprozession und der heutigen Erlebniswelt in den Walliser Bergen. Fernsehfassung.

Artikel zum Thema