«Tagesschau» vom 5.12.2015

Beiträge

  • «Nicht das nötige Format»

    Die SP zeigt sich an ihrer Delegiertenversammlung in St. Gallen nicht begeistert über das SVP-Dreierticket für die Bundesratswahl: alle Kandidaten seien ungeeignet. Weiter entschieden wurde auch über die Parolen der vier Abstimmungsvorlagen vom 28. Februar.

  • Tessin wartet auf Bundesrat

    Flavio Cotti war der letzte Tessiner Vertreter im Bundesrat. Seit dessen Rücktritt vor 16 Jahren wartet die italienisch-sprachige Schweiz auf den nächsten. Mit Kandidat Norman Gobbi gibt es nun wieder Hoffnung.

  • Ernüchterung statt Euphorie an Klimakonferenz

    Der Druck für eine Lösung ist gross, dennoch bleibt vieles schwammig. Von offizieller Seite wird der bisherige Entwurf als «gute Grundlage» bezeichnet, inoffiziell ist die Enttäuschung aber gross. Auch die Schweizer Delegation zeigt sich enttäuscht von der ersten Verhandlungswoche.

  • Lukratives Geschäft für Zulieferer-Branche

    Schweizer Autozulieferer profitieren vom Trend zu umweltfreundlicheren Autos. So zum Beispiel die St. Galler Firma DGS: mit ultraleichten Alu-Teilen reduziert sie das Gewicht vieler Autos und somit auch den CO2-Verbrauch.

  • Front National könnte massiv zulegen

    Für die französischen Regionalratswahlen sagen Umfragen den Konservativen und Rechts-Nationalen einen Erdrutschsieg voraus. Nach den Attentaten von Paris ist Sicherheit das grosse Thema.

  • Skipiste auf der Piazza Manzoni

    In Lugano können Kinder zwischen 3 und 12 Jahren auf einer städtischen Piste Skifahren lernen. Organisiert wird diese von der Schweizer Skischule Lugano. Schneesport erreichbar machen - so lautet denn auch das Ziel der so genannten Schneesport-Initiative.

  • Nachrichten Fussball

  • Lohn für eine perfekte Saison

    Mit ihrem Sieg in Bahrain gewinnt die Triathletin Daniela Ryf auf einen Schlag eine Million Dollar. Die Solothurnerin sicherte sich ihren 8. Sieg in dieser Saison mit fast neuneinhalb Minuten Vorsprung.

  • «Madonnas Fashion»

    Die Schwarze Madonna von Einsiedeln steht seit über 200 Jahren in den Gnadenkapelle der barocken Klosterkirche und zieht Gläubige aus der ganzen Welt an. Über ihre umfangreiche Garderobe ist jetzt ein Buch erschienen.