Dollys Erben - aus dem Alltag der Klonforschung

Vor 20 Jahren spaltete das erste geklonte Schaf «Dolly» die Welt in zwei Lager: den einen Sensation, den anderen Alptraum. Wer Schafe klonen kann, wird bald Menschen klonen, dachten die Skeptiker. Doch es kam anders. Klonen ist heute Alltag, Menschen klonen jedoch kein Thema mehr.

Dolly mit drei Lämmern.
Bildlegende: Das erste Klonschaf Dolly brachte auf natürlich Art Lämmer auf die Welt. Keystone

In vielen Ländern ist das Klonen von Menschen schlicht verboten. Forscher, die trotzdem an Menschen-Klonen arbeiteten, würden sich um Ruf und Karriere bringen, ist etwa Andrea Roth Fischli überzeugt. Als Redaktorin der SRF-Fernsehsendung «Einstein» ist sie Gast im «Treffpunkt» und lässt die letzten 20 Jahre Klonforschung Revue passieren.

Und sie erzählt auch über Dollys Erben: Tiere klonen ist heute nämlich Alltag. Zuchtbullen werden geklont, aber auch Fleisch-Rinder. Und in Südkorea kann man für 100 000 Dollar sein geliebtes Haustier klonen.

Moderation: Christina Lang, Redaktion: Fredy Gasser