Katastrophen, die im Dorf Narben hinterlassen

Heute vor fünfzig Jahren stürzte in Dürrenäsch (AG) eine Maschine der Swissair ab und explodierte am Boden. Alle 80 Passagiere starben, darunter 43 Bewohner der Zürcher Gemeinde Humlikon, die einen Ausflug nach Genf unternehmen wollten. Ein Trauma sowohl für Humlikon, wie auch für Dürrenäsch.

Bilder des Schreckens: Der Flugzeugabsturz am 4.September 1963 erschütterte die aargauer Gemeinde Dürrenäsch.
Bildlegende: Bilder des Schreckens: Der Flugzeugabsturz am 4.September 1963 erschütterte die aargauer Gemeinde Dürrenäsch. Keystone

Von einem Moment zum nächsten hatten in Humlikon 20 von 25 Familien Todesopfer zu beklagen. 44 Kinder und Jugendliche wurden Vollwaisen oder Halbwaisen.

Katastrophen hinterlassen nicht nur bei einzelnen Menschen, sondern auch in der Gemeinde Narben. Psychologische Unterstützung eines Care-Teams um das Trauma zu bewältigen, erhielten die Menschen früher noch nicht. Der «Treffpunkt» zeigt, wie Opfer heute Hilfe erhalten und wie ein Trauma bewältigt werden kann.

Beleuchtet werden in der Sendung auch die Naturkatastrophe in Gondo (VS) im Jahre 2000, und das Drama um Marmorera im Kanton Graubünden, wo 1954 das alte Dorf wegen eines Staudammprojekts geflutet worden war.

Moderation: Thomy Scherrer, Redaktion: Jürg Oehninger