Gute Wegfahrt trotz Schnee und Eis

Schnee und Eis hindern manchmal das Wegfahren mit dem Auto. Die Räder spulen durch, man kommt nicht vom Fleck. Fahrlehrer empfehlen in diesem Fall, im 2. Gang loszufahren. Die Räder greifen so besser und spulen weniger, auch weil man mit Gas geben vorsichtiger ist, um den Motor nicht abzuwürgen.

Der Reifen eines roten Autos steckt im Schnee.
Bildlegende: Es gibt verschiedene Tricks, um mit einem im Schnee steckengebliebenen Auto wegzufahren. colourbox

Ebenfalls hilfreich ist Katzensand, den man vor die vorderen oder hinteren Räder streut, je nachdem, ob das Auto Vorder- oder Hinterradantrieb hat. Wenn auch das nichts nützt, ist auch die Fussmatte eine geeignete Wegfahrhilfe.

Gegen vereiste Türschlösser

Vereiste Autotür-Schlösser lassen sich am besten mit einem Enteiser-Spray öffnen. Dabei ist wichtig, den Spray nicht im Auto aufzubewahren. Dort nützt er im Ernstfall herzlich wenig. Also: Kleinen Spray kaufen und in die Jackentasche damit!

Wenn das Auto in der Nähe eines Stromanschlusses parkiert ist, kann man das Türschloss mit einem Fön auftauen. Abzuraten ist vom Erwärmen des Autoschlüssels mit dem Feuerzeug. Durch die grosse Hitze kann sich der Schlüssel verformen. Auch das Schloss kann durch den heissen Schlüssel in Mitleidenschaft gezogen werden.

Mit Klebestreifen schützen

Um zu verhindern, dass das Autotür-Schloss vereist, empfiehlt es sich, es vor kalten Nächten trocken zu reiben. Allenfalls kann es mit Klebstreifen abgedeckt werden. Dieser Trick empfiehlt sich besonders auch bei einer Autowäsche im Winter.

Vorsicht beim Enteisen mit heissem Wasser! Heisses Wasser kann zu einem Temperaturschock führen, die Scheiben krachen lassen oder den Lack beschädigen.

Autor/in: zimk/schb, Redaktion: Christian Salzmann