Sendungsporträt

In acht Folgen wirft die neue Comedy-Sendung einen verspielten und liebevollen Blick auf schweizerdeutsche Alltagssituationen. Kurzgeschichten gespickt mit Überraschungen und unerwartete Eskalationen - dem «Twist» eben - sind dabei Programm.

«Twist» ist eine klassische Sketchshow. Alle Kurzgeschichten spielen an realen Schauplätzen in der Schweiz. Die Sketche nehmen keinen Bezug zum aktuellen Zeitgeschehen. Im Mittelpunkt stehen vielmehr Situationen, die jedermann kennt oder sich vorstellen kann. Nur endet das Ganze meist anders, als gedacht: So scheitert im Sketch «Fahrlehrer» ein Fahrschüler nicht am Einparken, sondern auf der Suche nach der Hupe. Im Sketch «Selbstmörder» wird der Versuch eines Mannes sich aus dem 3. Stock zu werfen nicht verhindert sondern er erfährt charmante Unterstützung.

Zusatzinhalt überspringen

Ausstrahlungstermine

Ab 9. Juni 2013, jeweils am Sonntagabend um 22.10 Uhr auf SRF 1.

Das Duo im Hintergrund

Die ein bis fünfminütigen Kurzgeschichten stammen aus der Feder von Patrick Karpiczenko und Peter Luisi. Beide übernahmen auch die Regie bei den Dreharbeiten.

Patrick Karpiczenko, geboren 1986 in Bern, ist Absolvent der Zürcher Hochschule der Künste und arbeitet als freischaffender Drehbuchautor und Regisseur für Film, Fernsehen, Werbung und Theater.

Peter Luisi wurde 1975 in Zürich geboren. Nach seinem Filmstudium an der University of California, Santa Cruz, arbeitete er eine Weile als Werbecutter. Seit 2000 realisiert er als Drehbuchautor, Regisseur und Produzent Werbungen und Spielfilme.

Die Darsteller

Das Hauptensemble von «Twist» besteht aus sechs Schauspielerinnen und Schauspielern. Zum Cast gehören Urs Jucker, Pablo Aguilar, Nicole Knuth, Anja Schärer, Philippe Graber und Aaron Hitz.

Aaron Hitz

Man kennt ihn bereits aus diversen Schweizer Spielfilmen. Aaron Hitz war neben der kürzlich ausgestrahlten SRF-Krimiserie «Der Bestatter» auch in Filmen wie «Die Schweizer», «Liebe und andere Unfälle» und in vielen weiteren Kino- und Kurzfilmen zu sehen. Mit dem Regisseur von «Twist» – Peter Luisi – hat Aaron Hitz bereits 2010 den Kurzfilm «Die Praktikantin» gedreht. 2008 erhielt er unter anderem den Nachwuchspreis der Armin-Ziegler-Stiftung und wurde 2012 für den Schweizer Fernsehfilmpreis als Bester Nebendarsteller nominiert.

Philippe Graber

Seit 2000 tritt Philippe Graber in verschiedenen Theatern auf und ist nebenbei auch in Kinofilmen zu sehen, zum Beispiel in «Der Freund» von Micha Lewinski. Für diese Leistung wurde er mit dem Schweizer Filmpreis als «Bestes schauspielerisches Nachwuchstalent» ausgezeichnet. Er hat mit Aaron Hitz bereits im Film «Der Teufel von Mailand» von SF und ZDF zusammengearbeitet.

Urs Jucker

Nebst einer erfolgreichen Karriere auf Schweizer Theaterbühnen hat es Urs Jucker 2008 auch nach Berlin auf die Schaubühne geschafft. Der gebürtige Schaffhauser mit dem markanten Gesicht ist aber auch auf der Kinoleinwand zu sehen. So gehörte Urs Jucker unter anderem zum Hauptcast von «Vitus», der 2006 mit dem Schweizer Filmpreis als «Bester Film» ausgezeichnet wurde.

Anja Schärer

In Zürich und Bern aufgewachsen erhielt Anja Schärer während ihrer Ausbildung an der Zürcher Hochschule der Künste ein Förderstipendium der Armin-Ziegler-Stiftung. Seither arbeitet sie als freie Schauspielerin, unter anderem für das Theater Solothurn und als Sprecherin für Fernsehen und Hörspiele.

Pablo Aguilar

Der in Buenos Aires aufgewachsene Schauspieler wirkte in seinem Heimatland Argentinien bereits in verschiedenen Kurzfilmen und Tanztheatern mit. Seit 14 Jahren wohnt Pablo Aguilar in der Schweiz. Unter anderem spielte er im Film «Mein Name ist Eugen» und erhielt für Peter Luisis Film «Verflixt verliebt» am Schweizer Filmpreis 2005 eine Nomination als Bester Hauptdarsteller.

Nicole Knuth

Mit «Knuth und Tucek» hat sich Nicole Knuth in der Schweizer Kleinkunstszene einen Namengemacht. Seit mehr als zehn Jahren ist sie zusammen mit Bühnenpartnerin Olga Tucek auf der Theaterbühne zu Hause und unterhält das Publikum mit satirischem und musikalischem Kabarett. «Knuth und Tucek» erhielten 2011 den Radio-Kleinkunstpreis Salzburger Stier und wurden 2013 mit dem Kabarettpreis Cornichon ausgezeichnet.