Festtage Alte Musik Basel: Opernparodie alla neapolitana

Orphée versus Socrate: Das Ensemble Maschera mit einem witzigen Opernfeuerwerk. Christoph Willibald Glucks berühmte Orfeo-Furienszene in ihrer urkomischen, zeitgenössischen Parodie, geschrieben vom Neapolitaner Giovanni Paisiello.

Innenraum der Martinskirche in Basel
Bildlegende: Die Martinskirche ist Austragungsort des Ensemble Maschera. Keystone

Paisiello verspottet darin Glucks Orpheus und lässt ihn als sturzbetrunkenen Sokrates auftreten. Ein Pasticcio erster Güte, das hier an den Festtagen Alter Musik Basel im Wechsel mit Glucks Original erklingt. Im Anschluss an dieses Konzert bringen wir noch einen zweiten Mitschnitt von den Basler Festtagen für Alte Musik: Trouvaillen aus dem St. Petersburg des 18. Jahrhunderts, dargeboten vom russischen Ensemble «Soloists of Ekaterina the Great» unter der Leitung von Andrey Reshetin.

Programm «Orphée versus Socrate»:

Christoph Willibald Gluck (1714–1787)
Ouverture, Orfeo ed Euridice,1762
Impitoyables Dieux – Lespoir renait dans mon âme
(Orphée), Orphée et Euridice, 1774
Atto II, Scena I (Orfeo e coro), Orfeo ed Euridice
Air de furie, Orphée et Euridice

Giovanni Paisiello (1740–1816)
Sinfonia, Il Socrate immaginario, 1775
Dovè la moglierella (Pulcinella), Il Pulcinella
vendicato, 1765
Atto II, Scena IX (Don Tammaro e Coro), Il Socrate
immaginario
Atto III, Finale (Solisti e Coro), Il Socrate
immaginario

Ensemble Maschera
Antonio Florio, Leitung
Raffaele Pe, Countertenor
Pino De Vittorio, Tenor

Konzert vom 30. August 2017, Martinskirche Basel

Programm «St. Petersburg - fern von wo?»

Domenico dallOglio: Sinfonia «Cossaca»
Luigi Schiatti: Trio g-moll
Ivan Khandoshkin: Sonate für zwei Violinen
Russisches Lied «Dorogaya ty moya matushka» mit Variationen von Ivan Khandoshkin
Ignaz Dubrovsky (?): Russisches Lied «Kak u nashevo shirokova dvora» mit Variationen
Vicente Martin y Soler / Katharina die Grosse: Ouverture und Gremilas Arie aus der Oper «Gorebogatyr Kosometovitch»
Giuseppe Sarti: Gurlis russisches Lied aus der Oper «Famille Indienne en Angleterre»
Russisches Lied «To teryau tchto lublu» mit Variationen von Ivan Khandoshkin

Soloists of Ekaterina the Great:
Andrey Reshetin, Leitung und Violine
Vera Chekanova, Sopran
Andrey Penyugin, Violine
Marina Kuperman, Bratsche
Dmitry Sokolov, Violoncello
Irina Shneerova, Cembalo

Konzert vom 28. August 2017, Martinskirche Basel

Diese Konzerte können Sie während 30 Tagen nach Sendetermin nachhören.

Redaktion: Valerio Benz