Dickhäuter unter sich

Neue Wege in der Elefantenhaltung

Medium: DVD
Dauer: 50 Min.
Original: Schweizerdeutsch/Deutsch
Untertitel: Untertitel Deutsch, Untertitel für Hörbehinderte
Produktion: 2015
Bildformat: 16:9
  • CHF 32.90
  • Auslieferung erfolgt in der Regel innert 1 bis 3 Werktagen.
  • Bestellen
Dickhäuter unter sich

Ein Film über die neue Haltung der Elefanten im Zoo Zürich und ihrem neuen Park der Superlative. Im Zentrum steht das Elefantenkind Omysha. Als erster Elefant in der Schweizer Zoogeschichte, kennt sie Pfleger nur hinter Gittern.

Der Zoo Zürich hat vor einem Jahr den sogenannten „geschützten Kontakt“ („protected contact“) eingeführt. Bei dieser Haltung sind Pfleger und Tiere strikt getrennt. Die Elefanten wurden ein Jahr lang darauf trainiert, dass sie Pflegern und Tierärzten weiterhin aber durch ein Gitter hindurch Körperstellen zur Untersuchung oder Pflege hinhalten. Die kleine Omysha ist letztes Jahr unter diesem neuen Regime zur Welt gekommen – zum ersten Mal war kein Mensch bei ihrer Geburt dabei. Überhaupt lernt sie die Menschen erst jetzt, mit einem Jahr richtig kennen.

Hintergrund der Haltung im geschützten Kontakt ist der Umstand, dass Elefanten zu den gefährlichsten Zootieren gehören. Jedes Jahr passieren schwere Unfälle mit Elefanten in Zoos. Tierpfleger werden schwer verletzt oder getötet.

Gleichzeitig bringt der geschützte Kontakt den Tieren Freiheiten. Die Pfleger sind nicht mehr in einer dominanten Stellung, sondern hinter Barrieren und damit auf die Zusammenarbeit der Elefanten angewiesen. Die Elefanten können ihren Tagesablauf relativ frei gestalten. Dazu kommt, dass der Zoo Zürich erfolgreich in der Zucht und somit ihre Herden wirklich Familien sind, wo den Jungen wie in der Natur das Wissen weitergegeben wird. Zum Leidwesen des Zoos gehört dazu auch die Technik wie man einen Elektrozaun ausser Funktion setzt.

Der Film zeigt das erste Jahr von Elefantenmädchen Omysha von ihrer Geburt bis zum Training im geschützten Kontakt und wie ihre Schwester Chandra sie beim Schwimmen überwacht.

Die Geschichte geht auch in die Vergangenheit, als die Tiere im direkten Kontakt gehalten und sie ein Jahr lang auf die neue Haltung trainiert wurden.

Und wir sind Zeugen, wie der neu erworbene junge Zuchtbulle Thai seine Aufgabe gut zu erfüllen scheint und der Zoo bereits auf Nachwuchs hoffen kann in 24 Monaten.

Aufnahmen unter Wasser und mit einer Drohne dokumentieren auch das Ausmass der grossen, 57 Millionen Franken teuren Anlage.