Leonce und Lena

von Georg Büchner

Medium: CD
Dauer: Ca. 60 Minuten
Original: Schweizerdeutsch/Deutsch
Produktion: 1987
Leonce und Lena

Leonce, müder und zynischer Prinz vom Königreiche Popo, langweilt sich. Um aus dem Müssiggang seines Lebens auszubrechen und sich vor der geplanten Hochzeit mit Prinzessin Lena zu drücken, flüchtet er mit dem gleich gesinnten Valerio nach Italien. Aber auch Lena fürchtet sich vor Konventionen und will eher sterben, als standesgemäss zu heiraten.
Unvermutet treffen sich die beiden auf ihrer Flucht und verlieben sich, ohne einander zu kennen. Durch einen Trick bringt Valerio den König dazu, die beiden Liebenden zu verheiraten, die erst nach dem Jawort von der Identität des anderen erfahren. Zufall oder Vorsehung? Niederlage oder grösste Seligkeit?
«‹Leonce und Lena› ist ein superintelligentes, dichtes Stück: vom Inhalt her höchst politisch und gesellschaftskritisch, in seiner Sprache brillant und poetisch.»
(Deutschlandradio Kultur)
Mitwirkende: Leonce: Michael Weber; Valerio: Thomas Thieme; König Peter: Ruedi Walter; Lena: Lotti Schwab; Gouvernante: Ann Höling; Rosetta: Marianne Weber; Zeremonienmeister: Ulrich Hitzig; Präsident: Siegfried Meisner; Hofprediger: Klaus Degenhardt; Kammerdiener: Rudolf Bobber; 1. Polizist: Paul Binz; 2. Polizist: Peter Hasslinger
Musik: Klaus Sonnenburg, Cembalo; Hans-Jürg Wahlich, Perkussion; Rudolf Gröbl, Tuba; Arpad Szabo, Violoncello; Jennifer Clark, Waldhorn
Regie: Rainer Zur Linde