Ein Nicht-Tor erhitzt die Gemüter

Dominik Schlumpf erzielte im WM-Viertelfinal gegen Schweden den vermeintlichen Anschlusstreffer – doch die Schiedsrichter hatten etwas dagegen.

Video «Das umstrittene Nicht-Tor von Schlumpf» abspielen

Das umstrittene Nicht-Tor von Schlumpf

0:32 min, vom 18.5.2017

Es sind noch knapp 5 Minuten zu spielen im WM-Viertelfinal zwischen der Schweiz und Schweden, als Dominik Schlumpf vor dem gegnerischen Tor zum Abschluss kommt. Die Scheibe landet via Schoner von Schweden-Keeper Henrik Lundqvists im Tor, die Schweizer jubeln.

War die Partie unterbrochen?

Die Freude über das vermeintliche 2:3 währt aber nur kurz. Die beiden Schiedsrichter Brett Iverson und Jozef Kubus geben den Treffer nicht, die Partie sei bereits unterbrochen gewesen. Auch auf die Konsultation des Videobeweises verzichten die Referees. «Wir schiessen ein Tor und sie geben es nicht», kritisierte Nati-Coach Patrick Fischer nach der Partie.

Ist das Tor von Schlumpf zurecht aberkannt worden?

  • Optionen

«Nicht-Torschütze» Dominik Schlumpf haderte zwar ebenfalls mit dem Entscheid, blieb in seiner Analyse aber diplomatisch. «Es ist schade, dass sie den Treffer nicht gegeben haben», so der 26-Jährige. Das 2:3 hätte wohl eine spannende Schlussphase eingeläutet...

Video «Schlumpf: «Schade, dass der Treffer nicht gezählt hat»» abspielen

Schlumpf: «Schade, dass der Treffer nicht gezählt hat»

1:28 min, vom 18.5.2017