FCL-Juric: «Die Deutschen sind verwundbar»

Luzerns Tomi Juric ist der einzige Spieler aus der Super League, der derzeit am Confed Cup in Russland weilt. Vor dem Auftaktspiel gegen Deutschland macht der 25-jährige Australier seine Ambitionen klar.

Video «Juric über Australiens Ambitionen» abspielen

Juric über Australiens Ambitionen

0:20 min, vom 19.6.2017

«Australischer Fussball kommt ein bisschen aus dem Rugby. Sie sind physisch sehr stark, haben eine unglaublich gute Mentalität, geben nicht auf, lassen nicht nach. Es ist eine Mannschaft, die schwer zu bespielen ist.» Mit diesen Worten beschreibt Deutschlands Nationaltrainer Joachim Löw Asienmeister Australien.

Und genau mit diesen Qualitäten wollen die «Socceroos dem Weltmeister in ihrem ersten Gruppenspiel am Montag (ab 16:45 Uhr live auf SRF zwei und im Liveticker auf der SRF Sport App) ein Bein stellen. Denn zumindest für Luzern-Stürmer Tomi Juric ist klar: «Wir wollen das Turnier gewinnen.»

Juric über Gegner Deutschland

0:50 min, vom 19.6.2017

Australien will seine Chancen nutzen

Juric und sein Team haben Gegner Deutschland genau studiert. «Wir haben einige Szenen aus ihrem Spiel angeschaut. Im Spiel nach vorne sind sie sicher gefährlich. Aber es gibt durchaus Bereiche, in denen sie verwundbar sind», so der 25-Jährige über das junge DFB-Team.

Gegen welche deutsche Elf die Australier am Montag tatsächlich antreten, ist noch unklar. Löw hat einzig verraten, dass Bernd Leno das Tor hüten wird, davor sind zahlreiche Positionen offen.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 18.06.2017, 19:45 Uhr