Osijek wird wohl Luzerns erster EC-Gegner

Der FC Luzern trifft in der 2. Runde zur Europa-League-Qualifikation aller Voraussicht nach auf das Team aus Osijek. Die Kroaten müssen sich zunächst aber gegen Amateure aus Andorra behaupten.

Markus Babbel dirigiert von der Seitenlinie aus Christian Schneuwly. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Marschroute ist bekannt FCL-Trainer Markus Babbel dirigiert Christian Schneuwly. EQ Images

Die erste Hürde von Osijek auf dem langen Weg in die Europa-League-Gruppenphase heisst UE Santa Coloma – und dürfte bloss Formsache sein. Denn es handelt sich dabei um den Cupsieger aus Andorra. Die Amateure verloren alle bisherigen 12 Partien auf der internationalen Bühne.

Davor Suker Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Davor Suker Der heutige Verbandspräsident ist bei Osijek gross geworden. EQ Images

Im Erfolgsfall wird Osijek in der 2. Runde der Gegner von Luzern sein. Das Team aus der 100'000-Einwohner-Stadt im Osten Kroatiens, nahe zur serbischen Grenze gelegen, erreichte in der heimischen Liga hinter Meister Rijeka und den beiden Top-Klubs Dinamo Zagreb und Hajduk Split den 4. Platz. Für Osijek war es die beste Klassierung seit 9 Jahren.

Das Hinspiel findet am Donnerstag, 13. Juli, auswärts statt, das Rückspiel eine Woche später in Luzern.

Die weiteren Aufgaben der SFL-Klubs

  • Vaduz: Der Cupsieger aus dem Ländle muss bereits in der 1. Runde gegen sein walisisches Pendant Bala Town FC ran.
  • Sion: Für die Walliser startet die Kampagne in der 3. Runde
  • Lugano: Die Tessiner sind für die Gruppenphase gesetzt