«Auba» ist der Star, doch für die Schlagzeilen sorgt der Trainer

Am Samstag beginnt im westafrikanischen Gabun der Afrika Cup. Beim Gastgeber sind die Erwartungen, aber auch die Probleme gross.

Gabuns Coach Camacho und Star Aubameyang Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Harter Arbeiter und viel Glamour Passen Gabuns Coach Camacho und Star Aubameyang zusammen? Keystone/Getty

In Gabun wird viel von Aubameyang und Co. erwartet. So viel, dass der Verband mit José Antonio Camacho einen altbekannten Trainer (coachte u.a. Spanien und Real Madrid) an die Seitenlinie lotste. Und mit ihm die Probleme.

Noch laufen die letzten Vorbereitungen für den Afrika Cup (SNTV)

0:37 min, vom 11.1.2017

Eine Medienkonferenz, die keine war

Am 4. Januar, nur 10 Tage vor dem Startspiel gegen Guinea-Bissau, boykottierte Camacho eine Medienkonferenz (die er selbst einberufen hatte). Grund dafür waren laut Marca Differenzen mit dem Verband über die Grösse des Staffs.

Dann setzte Camacho dem Verband ein 24-stündiges Ultimatum, um die Differenzen aus der Welt zu schaffen. Die Massnahme zeigte Wirkung. Der Spanier ist noch im Amt.

Camacho fackelt nicht lange

Der 61-Jährige ist bekannt dafür, nicht lange bei seinen Stationen als Trainer zu verharren. Bei Real Madrid warf er – wegen Differenzen mit der Klubführung – den Bettel zweimal hin:

  • 1998: Nach nur 22 Tagen im Amt und noch vor dem 1. Spiel
  • 2004: Nach der 4. Meisterschaftsrunde

Um ein Haar hätte auch sein Engagement als gabunischer Nationalcoach bereits nach 43 Tagen geendet.