4 Tore innert 11 Minuten: Spektakel-Remis in Thun

Thun und Lugano trennen sich im Berner Oberland 2:2 unentschieden. Ein kurzer Zwischensprint bringt alle 4 Tore.

Nichts deutete nach dem müden 0:0 zur Pause auf das Feuerwerk hin, welches die beiden Teams in Durchgang 2 zünden würden.

Mit 4 Toren innert 11 Minuten bekamen die 4536 Zuschauer in der Stockhorn Arena doch noch etwas für ihr Geld geboten. Eine Übersicht:

  • 55. Minute: Eröffnet wurde der Torreigen mit einem spektakulären Volley-Treffer von Thun-Captain Dennis Hediger, nachdem die Tessiner Defensive einen Eckball nur ungenügend geklärt hatte.
  • 58. Minute: Postwendend glich mit Jonathan Sabbatini der Captain der Gegenseite aus.
  • 63. Minute: Der bis dahin eher blasse Lugano-Topskorer Ezgjan Alioski verwandelte eine scheinbare Freistoss-Flanke direkt und brachte Lugano erstmals in Führung.
  • 66. Minute: Auch hier folgte der Ausgleich auf dem Fuss: Christian Fassnacht schlenzte den Ball nach einem Hediger-Zuspiel unhaltbar in die weite Ecke.

So plötzlich wie das Torspektakel begann, so abrupt endete es auch wieder. In einer hitzigen Schlussphase wurden zwar ingesamt 4 gelbe Karten verteilt, Torchancen blieben allerdings Mangelware. Einzig Davide Mariani kam knapp 10 Minuten vor Schluss aus 5 Metern unbedrängt zum Kopfball, scheiterte allerdings am hervorragend reagierenden Guillaume Faivre.

Damit bleiben die Luganesi auch im 4. Spiel in Folge ungeschlagen, während Thun nach 4 Niederlagen zwar wieder einmal punktete, allerdings weiterhin am Ende der Rangliste sitzen bleibt.

Sendebezug: Laufende Super-League-Berichterstattung