Ein Remis, das keinem weiterhilft

In der 21. Runde der Super League trennen sich Luzern und Thun 1:1. Die Innerschweizer müssen nun um Platz 3 bangen. Die Berner Oberländer ihrerseits verpassen es, sich im Tabellenkeller etwas Luft zu verschaffen.

Video «Kein Sieger bei Luzern gegen Thun» abspielen

Kein Sieger bei Luzern gegen Thun

4:04 min, aus sportaktuell vom 18.2.2017
  • Thun holt im dritten Spiel gegen Luzern in dieser Saison den ersten Punkt.
  • Luzern verpasst es, mit einem Sieg vorübergehend bis auf 2 Punkte an die zweitplatzierten Young Boys heranzukommen.
  • In den bisherigen 3 Rückrundenspielen gelangen dem FC Thun nur gerade 2 Tore. Daraus resultierten aber gleich 4 Punkte. Beide Treffer erzielte Dejan Sorgic.

Die knapp 9'200 Zuschauer bekamen in der ersten Halbzeit über weite Strecken Magerkost zu sehen. Die Gäste konzentrierten sich fast ausschliesslich darauf, keine Risiken einzugehen. Dem FCL seinerseits fehlten die Ideen, kompakt stehende Thuner in Verlegenheit zu bringen.

Wieder Sorgic

Dementsprechend überraschend kam der plötzliche Führungstreffer für die Berner Oberländer in der 39. Minute. Simone Rapp konnte dem herausstürmenden Luzern-Goalie Zibung ausweichen, traf dann aber im Anschluss nur die Latte.

Glücklicherweise für die Gäste stand Dejan Sorgic goldrichtig, um den Abpraller von der Latte mit dem Kopf hinter die Linie zu bugsieren. Ausgerechnet der Luzerner Sorgic, der die Thuner zum Rückrunden-Auftakt bei GC bereits zum Sieg schoss.

Steigerung in Halbzeit zwei

Luzern-Coach Babbel reagierte zur Pause und brachte Juric für den schwachen Itten. Mit dem Kroaten im Team begann die Offensive der Innerschweizer an Fahrt aufzunehmen. Es brauchte jedoch eine schöne Einzelleistung, um den Ausgleich herbeizuführen.

Nach einem Zuspiel von Marco Schneuwly nützte Francisco Rodriguez in der 55. Minute den einen Meter Platz, den ihm die Thuner gewährten, um den Ball von der Strafraumgrenze mit einem schönen Schuss in den Winkel zu versenken.

Zu wenig

Obschon die Punkteverteilung gemessen an den Spielanteilen in Ordnung geht, können beide Teams nicht wirklich zufrieden sein. Einerseits kommt Thun mit dem einen Zähler nicht wirklich aus dem Tabellenkeller raus. Andererseits verpasste es Luzern, näher an YB und Platz 2 zu kommen.

Sendebezug: Radio SRF 1, Abendbulletin, 18.02.17, 20:00 Uhr