St. Gallen entführt 3 wichtige Punkte aus dem Tourbillon

Der FCSG hat sich nach der empfindlichen Heimniederlage gegen den FC Lugano rehabilitiert. Die Ostschweizer siegten gegen Sion in effizienter Manier und haben neu 10 Punkte Vorsprung auf den Abstiegsplatz.

In Sitten lief die 53. Minute, als Yannis Tafer mit seinem zweiten persönlichen Treffer endgültig zum Matchwinner avancierte. Der Franzose schloss einen mustergültigen Konter erfolgreich ab. Der Anschlusstreffer von Paulo Ricardo zum 1:2 kam zu spät.

Effizienz und ein starker Lopar

Der St. Galler Vollerfolg gründete indes auf mehreren Faktoren:

  • Effizienz: Nebst den Chancen, aus denen das 2:0 resultierte, konnten die St. Galler kaum einmal Torgefahr heraufbeschwören.
  • Daniel Lopar: Der St. Galler Schlussmann zeigte teilweise mirakulöse Paraden und liess die Angreifer immer wieder verzweifeln. Zuletzt entschärfte er einen Schuss von Geoffrey Bia (91. Minute) aus kurzer Distanz.
  • Wettkampfglück: Karim Haggui hätte in der 43. Minute vom Platz fliegen müssen. Der Abwehrchef zerrte Moussa Konaté als letzter Mann zu Boden.

Der Senegalese wäre auf und davon gewesen, hätte nur noch Lopar bezwingen müssen. Schiedsrichter Sébastien Pache beliess es zum Unverständnis der Walliser bei der gelben Karte.

10 Punkte Abstand

Und so kämpften die St. Galler in Vollbestand weiter und brachten den Sieg letztlich über die Runden. Dank den 3 Punkten haben die Ostschweizer neu 10 Punkte Abstand auf den Abstiegsplatz. Sion verliert derweil YB aus den Augen.

Sendebezug: Radio SRF 3, 05.03.17, 15:00 Uhr