Steffen macht den Robben: Basel schlägt Lugano

Dank einer Leistungssteigerung nach der Pause ist der FC Basel gegen Lugano zu einem klaren 4:1-Heimerfolg gekommen. Marek Suchy, Renato Steffen, Seydou Doumbia und Michael Lang trafen für den Meister, Rosseti erzielte das Ehrentor.

Video «FC Basel lässt Lugano keine Chance» abspielen

FC Basel lässt Lugano keine Chance

3:51 min, aus sportaktuell vom 20.8.2016

Zur Pause führte Basel dank einem Suchy-Treffer zwar 1:0, die ersten 45 Minuten waren aber eine zähe Angelegenheit gewesen. Der Meister benötigte eine Standard-Situation, um die Lugano-Abwehr zu überwinden. Der Tscheche traf per Kopf nach einem Eckball.

Nach dem Seitenwechsel steigerte sich das Team von Urs Fischer. Binnen 12 Minuten führte es auf sehenswerte Weise die Entscheidung herbei:

  • 48. Minute: Steffen wird am rechten Flügel angespielt. Der Nati-Spieler zieht in Robben-Manier ins Zentrum und schliesst wie jeweils der Holländer mit einem satten Schuss ins entfernte Eck ab.
  • 53. Minute: Matias Delgado leitet eine Steffen-Flanke mit der Hacke weiter, Doumbia verwandelt volley aus 7 Metern.
  • 60. Minute: Luca Zuffi bedient mit einem herrlichen Pass in die Schnittstelle Lang, der keine Mühe hat, Lugano-Hüter Mirko Salvi, die Basel-Leihgabe, zu bezwingen.

Danach begann Fischer bereits, sein Stammpersonal zu schonen. Er holte zunächst Steffen vom Feld. Neuzugang Lorenzo Rosseti sorgte mit seinem ersten Meisterschaftstor für Lugano dafür, dass auch die Tessiner aufs Scoreboard kamen.

Zu mehr als dieser Ehrenmeldung reichte es dem Team von Trainer Andrea Manzo nicht. Basel kontrollierte die Schlusshalbstunde, Edeljoker Marc Janko hätte kurz vor Schluss beinahe das 5:1 erzielt.

Mit dem diskussionslosen Sieg stellte der FCB den 6-Punkte-Vorsprung auf YB wieder her. Luzern kann am Sonntag mit einem Erfolg über Thun wieder auf 3 Punkte herankommen.

Sendebezug: Laufende Super-League-Berichterstattung